SN: Betrug mittels Überweisungsträger

Seit der vergangenen Woche häufen sich in Schwerin Betrugsfälle, in denen Täter handgeschriebene Überweisungsträger ausfüllen und den Banken einreichen. In den Sachverhalten, die der Polizei bekannt wurden, ist kein Schaden entstanden. Die Geldinstitute stellten Unstimmigkeiten in den Formularen fest und kontaktierten die Kontoinhaber. In einem Fall wurde eine 81-Jährige Schwerinerin von ihrer Hausbank angeschrieben, die in der Folge eine Strafanzeige erstattete. Das Kriminalkommissariat Schwerin hat die Ermittlungen zu den Betrugsfällen aufgenommen.

Die Polizei rät jedem Kontoinhaber, regelmäßig die Kontoübersichten zu überprüfen, um Unstimmigkeiten bei Abbuchungen festzustellen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schwerin
Pressestelle
Juliane Zgonine
Telefon: 0385/5180-3004
E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de