SN: Korrekturmeldung zur Pressemeldung: Kinder finden Kriegsmunition im Ostorfer See (Änderung des Ereignisdatums)

Der folgende Sachverhalt ereignete sich entgegen der ersten Meldung am 13.03.2022.

Hier der nunmehr korrigierte Text:

Zwei 11 und 12-jährige Kinder haben am 13.03.2022 gegen 12.00 Uhr beim Spielen eine Mörsergranate am Dwang im Uferbereich des Ostorfer Sees gefunden und aus dem Wasser gezogen.

Von einem anwesenden Erwachsenen wurde dann die Polizei hinzugerufen, die den Einsatzort weiträumig absperrte. Der Gegenstand wurde vom Munitionsbergungsdienst geborgen und der Entsorgung zugeführt. Ob die Mörsergranate noch zündfähig war, wird geprüft.

Die Polizei weist in diesem Zusammhang noch einmal dringend darauf hin, dass der Umgang mit gefundener Munition für Laien unkalkulierbar und lebensgefährlich ist.

Weisen Sie auch Kinder auf diese Gefahr hin. Rufen Sie bei jedem Fund die Polizei und berühren Sie gefundene Munitionsteile nicht.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schwerin
Pressestelle
Rainer Autzen
Telefon: 0385/5180-3004
E-Mail: pressestelle-pi.schwerin@polizei.mv-regierung.de