HRO: Festnahme nach zwei Haftbefehlen

Verurteilungen wegen Computerbetruges und Erschleichen von Leistungen führten gestern Morgen, den 27. Juni 2022 zur Festnahme eines 55-jährigen Deutschen im Seehafen Rostock durch die Bundespolizei. Vorausgegangen war eine Kontrolle des Mannes kurz nach seiner Einreise aus Schweden. Hier stellten die Bundespolizisten zwei Fahndungsnotierungen der Staatsanwaltschaft Berlin aus den Jahren 2020 und 2021 fest. Demnach wurde der Mann zu Geldstrafen in Höhe von 2.550,- Euro (170 Tagessätze zu je 15,- Euro) sowie 1.300,- Euro (90 Tagessätze zu je 15,- Euro) durch das Amtsgericht Berlin-Tiergarten verurteilt. Da er die Geldstrafen nicht vollumfänglich zahlte und der Ladung zum Strafantritt nicht nachkam, ergingen die Haftbefehle. Es war ihm auch vor Ort gegenüber den Bundespolizisten nicht möglich, seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachzukommen, so dass er nunmehr 128 Tage Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen muss. Er wurde in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt verbracht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 1003
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de