HRO: Betrüger erbeuten via Whatsapp mehr als 2500 Euro

Ahnungslose Opfer werden durch deren vermeintliche Angehörige bei Whatsapp kontaktiert und um finanzielle Hilfe gebeten. Eine 66-jährige Rostockerin verlor auf diese Art nun mehr als 2500 Euro.

Die Geschädigte erhielt am 02.05.2022 eine Mitteilung über den Kurznachrichtendienst. Der unbekannte Absender gab sich als Tochter der Geschädigten aus. Die neue Telefonnummer sei auf einen Wechsel des Telefonanbieters zuruckzuführen. Aufgrund dieses Wechsels wäre jedoch der Zugang zum Onlinebanking vorübergehend gesperrt, es müssten jedoch dringend zwei ausstehende Überweisungen getätigt werden. Die Geschädigte kam der Bitte ihrer vermeintlichen Tochter nach und führte die Zahlung in einer Gesamthöhe von 2511,10 Euro aus.

Die Kriminalpolizei Rostock hat die Ermittlungen zu dem Fall übernommen.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeiinspektion Rostock
Florian Müller
Ulmenstr. 54
18057 Rostock
Telefon: 0381/4916-3040/41
E-Mail: pressestelle-pi.rostock@polizei.mv-regierung.de