HRO: Sprayer auf frischer Tat ertappt – Staatsschutz ermittelt aufgrund Schmiererei mit Russlandbezug

In der vergangenen Nacht stellten Polizeivollzugsbeamte des
Polizeireviers Lichtenhagen auf dem Gelände der Hansemesse zwei
Personen beim Anbringen eines Graffito „Z“ an einer Werbetafel fest.

Die eingesetzten Beamten befuhren das Gelände der Hansemesse im
Stadtteil Schmarl für eine reguläre Streiffahrt gegen 23:30 Uhr.
Bereits beim Einfahren konnten sie beobachten, wie einer der beiden
männlichen Beschuldigten eine Leuchtreklame besprühte.

Die Beamten hielten umgehend auf Höhe der Beschuldigten an und
stiegen aus, um beide am Flüchten zu hindern. Es stellte sich zudem
heraus, dass es sich bei diesem Graffito um ein „Z“ handelte. Auf
Grund eines möglichen Ruslandsbezuges, insbesondere, da die
Hansemesse als Unterkunft für ukrainische Kriegsflüchtlinge dient,
ermittelt nun der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Rostock
wegen der Belohnung und Billigung von Straftaten sowie
Sachbeschädigung durch das Graffito. Zu ihrer Motivation äußerten
sich die beiden deutschen Männer (31 und 41 Jahre alt) bislang nicht.

Bei der Durchsuchung der Männer wurden unter anderem auch ein
Springmesser, ein Schlagring und Utensilien zum
Betäubungsmittelkonsum mit Anhaftungen fest- und im Anschluss
sichergestellt.

Mit Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer mittels
Platzverweis aufgefordert, das Gelände zu verlassen.
Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Stefanie Busch
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de