HRO: Trickbetrug zum Nachteil eines 82-jährigen Mannes Täter werfen auf der Flucht Beute aus dem Fahrzeug

Am 17.03.2022 kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Grevesmühlen zu einem Trickbetrug zum Nachteil eines 82-jährigen Mannes. Gegen Mittag wurde der Geschädigte im Rahmen eines sogenannten Schockanrufes über einen angeblichen Verkehrsunfall eines Familienmitgliedes informiert. Da sein Familienmitglied den tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe, solle der Geschädigte eine Kaution in fünfstelliger Höhe für eine Übergabe bereithalten. Ein aufmerksamer Bürger beobachtete die Situation vor der Geldübergabe und informierte über den Notruf die Polizei über den Sachverhalt. Mit Hilfe sofort eingeleiteter, großräumiger Fahndungsmaßnahmen konnte das flüchtende Fahrzeug der zwei Tatverdächtigen im Bereich Dassow festgestellt, jedoch auf Grund der stark überhöhtem Geschwindigkeit nicht gestoppt werden. Die Tatverdächtigen warfen während der anschließenden Flucht eine hohe Summe Bargeld aus dem Fluchtfahrzeug. Das Bargeld konnte im Anschluss durch Einsatzkräfte der Polizei sichergestellt werden. Bislang konnten das Fahrzeug sowie die zwei Tatverdächtigen nicht erneut angetroffen werden. Die Tatverdächtigen flüchteten in einer schwarzen Mercedeslimousine mit der Ortskennung von Berlin. Beide Männer seien augenscheinlich eines südländischen / nordafrikanischen Phänotyps, von korpulenter Statur und im Alter zwischen 20-30 Jahren gewesen. Der erste Tatverdächtige hätte einen ausgeprägten Vollbart und ein weißes Basecap getragen. Zum zweiten Tatverdächtigen ist lediglich bekannt, dass er gänzlich schwarze Kleidung und weiße Turnschuhe trug. Die Suchmaßnahmen der Polizei dauern weiterhin an und die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten. Wer Hinweise zu dem mit hoher Geschwindigkeit geflüchteten Fahrzeug oder den beschriebenen Personen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Grevesmühlen unter der Telefonnummer 03881 720-0 zu melden.

Felix Meyer

Dienstgruppenleiter Polizeirevier Grevesmühlen

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de