HRO: Mann gibt sich als Bundespolizist aus und bespuckt Reisenden

Um ihre Tochter vom Bahnhof abzuholen befand sich am 20.12.2020 gegen 13:15 Uhr ein Ehepaar am Bahnhof Langhagen. In ihrem Pkw sitzend warteten sie auf den ankommenden Zug aus Rostock in Richtung Berlin. Kurz darauf schlich eine männliche Person um ihr Fahrzeug und schaute merkwürdig in dieses hinein. Die Person wurde von dem Ehemann angesprochen, woraufhin der Mann äußerte Bundespolizist zu sein und dass sich das Ehepaar auffällig verhalten hätte. Kurz darauf begab sich der falsche Bundespolizist zum Zug. Um seine Tochter beim Ausstieg zu unterstützen begab sich der Ehemann ebenfalls zum Zug. Hierbei versperrte der angebliche Bundespolizist den Weg und äußerte: „Du kommst hier nicht rein. Es gibt hier noch mehr von mir.“ Dann zog er unvermittelt seine Maske runter, spuckte in Richtung des Ehemannes und traf hierbei die Jacke des Geschädigten. Im Anschluss fuhr der Täter mit der Regionalbahn RE 4361 in Richtung Berlin. Der Geschädigte erstattete Anzeige über das Online-Portal der Polizei. Durch die Bundespolizei wurden die Ermittlungen wegen Amtsanmaßung, Nötigung, Beleidigung und gegebenenfalls wegen einer Körperverletzung aufgenommen. Durch den Geschädigten konnte der Mann wie folgt beschrieben werden: Alter: ca. 30 Jahre Kleidung: schwarze Jacke, weiße Hose und eine bunte Mütze

Zudem soll er an der rechten Hosenseite ein Jagdmesser getragen haben. Der Mann machte auf das Ehepaar einen verwirrten Eindruck.

In diesem Zusammenhang bittet die Bundespolizei um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer konnte den Sachverhalt am oben genannten Zug beobachten, kann Angaben zur Person machen und ob diese bereits anderweitig in Erscheinung getreten ist sowie Hinweise über deren Verbleib geben. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0381 / 2083 -1111 oder -1112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle Angaben gemacht werden

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 1003