HRO: Radfahrerin lebensbedrohlich verletzt

Am 29.10.2020, gegen 15:00 Uhr fuhr der 53 jährige Fahrer eines VW Passat auf der L 22 aus Richtung Sievershagen kommend. Er befand sich in der Linksabbiegespur Richtung Stadtautobahn, wollte jedoch geradeaus stadteinwärts fahren. In der Folge überfuhr er erst ein Verkehrszeichen auf der Mittelinsel und kollidierte anschließend mit einer dort an der Ampel stehenden Radfahrerin. Anschließend kam er in den Bereich des Gegenverkehrs, fuhr auf die Schutzplanke auf und kollidierte mit einem VW Golf. Die 41jährige Radfahrerin wurde bei dem Geschehen lebensbedrohlich verletzt, die Fahrer der PKW leicht. Alle wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Außerdem entstand Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro.

Bei den ersten Ermittlungen ergab ein Alkoholtest beim vermeintlichen Unfallverursacher einen Wert von über ein Promille. Es wurde eine Blutprobe angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Bei der Unfallaufnahme war auch ein Gutachter der DEKRA im Einsatz. Gegen den 53jährigen VW Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Am Schutower Kreuz kam es bis zur Beräumung der Unfallstelle zu erheblichen Behinderungen. Der Rückstau in der Richtungsfahrbahn Warnemünde reichte ca. zwei Kilometer, bis Höhe Kunsthalle zurück. Erst gegen 18:30 Uhr war das Schutower Kreuz wieder frei befahrbar.

Gert Frahm
Einsatzleitstelle
Polizeipräsidium Rostock
Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Yvonne Hanske Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006