Rostock: Wildunfall mit Fuchs auf der A20

Am 25.10.2020 um 22:15 Uhr befuhr ein 24 jähriger Deutscher mit
seinem PKW die BAB 20 in Fahrtrichtung Wismar. Er befand sich auf
Höhe des Parkplatzes Selliner See auf dem Überholfahrstreifen, als
ein Fuchs vor ihm die Fahrbahn querte. Bei dem Versuch auszuweichen,
kam der PKW Fahrer nach rechts von der Straße ab, befuhr mit der
rechten Fahrzeugseite die Bankette und geriet beim Zurücklenken ins
Schleudern. Das Fahrzeug stieß dann frontal gegen die
Mittelschutzplanke und kam auf dem Überholfahrstreifen zum Stehen.
Der Fahrzeugführer schaffte es danach noch, sein Fahrzeug rückwärts
auf den Standstreifen zu fahren. Zwei Ersthelfer informierten die
Rettungskräfte und versorgten den PKW-Fahrer.

Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde zur Beobachtung in
ein Krankenhaus nach Wismar verbracht. Aufgrund der Bergung der
Person aus seinem PKW und der vor Ort befindlichen Einsatzfahrzeuge
der Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei wurde die A 20 für ca. 1,5
Stunden gesperrt. Die Umleitung des Verkehrs erfolgte über den
Parkplatz Selliner See. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt
ca. 3000,- Euro.
Nebel
Polizeihauptkommissar
Autobahnpolizeirevier Metelsdorf
Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Yvonne Hanske Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de