HRO: Beeinträchtigungen des Zugverkehrs durch Personen im Gleis

Zu erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs auf der Bahnstrecke Rostock – Tessin kam es am vergangenen Wochenende. Am 06.06.2020 gegen 19:14 Uhr teilte die DB AG der Bundespolizeiinspektion Rostock mit, dass auf der benannten Bahnstrecke in Höhe der Kessiner Brücke eine Regionalbahn zum Stehen gekommen sei und ihre Fahrt nicht fortsetzen könne, da sich dort mehrere Personen im Gleis befänden und diese trotz Achtungssignals den Gleisbereich nicht verlassen würden. Die eingesetzten drei Streifen der Bundespolizeiinspektion Rostock verlegten mit Sonder- und Wegerechten zum Einsatzort. Dort trafen sie die Personen allerdings nicht mehr an. Bei einer durchgeführten Nahbereichsfahndung konnten die Beamten dann einen 39-jährigen Mann feststellen, der nach Befragung angab, sich lediglich an den Gleisen zusammen mit zwei weiblichen Personen aufgehalten zu haben, was jedoch vom Triebfahrzeugführer dementiert wurde. Ein bei dem Mann durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Atemalkoholwert von 1,41 Promille. Die mittels angefordertem Polizeihubschrauber der Landespolizei durchgeführte Fahndung nach den zwei weiblichen Personen verlief ergebnislos. In diesem Zusammenhang sucht die Bundespolizei Zeugen. Wer kann Angaben, zu den weiblichen Personen, die sich ebenfalls im Gleis aufgehalten haben sollen, machen? Hinweise, die zu den gesuchten Personen führen, nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummer 0381/2083-1111 oder -1112 entgegen.

Insgesamt kam es bei zwei Zügen zu Verspätungen von 67 Minuten und bei zwei weiteren Zügen kam es zu Teilausfällen. Der Mann muss sich zumindest wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Ob er auch strafrechtlich belangt werden kann, wird derzeit geprüft.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 1003
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de