BPOLI PW – GdpD POM: Bundespolizei Pasewalk- viele Fahndungstreffer auf der Bundesautobahn 11

Ein 48- jähriger polnischer Staatsangehöriger wurde gestern Vormittag durch Bundespolizisten in einer Kontrollmaßnahme auf der Bundesautobahn 11, Höhe Pomellen, in Fahrtrichtung Deutschland angehalten und kontrolliert. Die fahndungsmäßige Überprüfung der Person ergab eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft Cottbus zur Vermögensabschöpfung Straftat- Betrug. Als Wertersatzeinziehung waren 436,96EUR festgelegt. Die Person konnte vor Ort den Geldbetrag in Höhe von 300EUR bezahlen. Die Weiterreise wurde gegen 11:30 Uhr gestattet.

Gegen 14:30 Uhr wurde ein 37- jähriger polnischer Staatsangehöriger als Beifahrer eines KFZ mit polnischer Zulassung auf der Bundesautobahn 11, Fahrtrichtung Berlin festgestellt und an der B113, Zufahrt zum Penny-Markt kontrolliert. Die Person konnte sich nicht ausweisen, wurde in Gewahrsam genommen und zum Bundespolizeirevier Pomellen verbracht. Die dort durchgeführte Überprüfung ergab insgesamt 4 Ausschreibungen (3x zur Strafvollstreckung und 1x zur Aufenthaltsermittlung) 1. Ausschreibung: Strafvollstreckung durch die Staatsanwaltschaft Paderborn wegen eines Betrugsdeliktes zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 3000EUR und 730,12EUR Verfahrenskosten oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 100 Tagen. Des Weiteren waren noch 620EUR vermögenswirksam einzuziehen. 2. Ausschreibung: Strafvollstreckung durch die Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen eines Beleidigungsdeliktes. Hier sollten eine Geldstrafe in Höhe von 600EUR und 78,50EUR Verfahrenskosten oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 40 Tagen vollstreckt werden. 3. Ausschreibung: Strafvollstreckung durch Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen eines Diebstahldeliktes. Eine Geldstrafe in Höhe von 1500EUR und 288,40EUR Verfahrenskosten oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 100 Tagen waren in diesem Fall das Strafmaß. 4. Ausschreibung: Die Staatsanwaltschaft Bielefeld suchte den Mann wegen eines Beleidigungsdeliktes. Hier läuft noch das verfahren. Trotz umfangreicher Versuche konnte der Pole die Geldsummen nicht aufbringen. Er wurde gegen 19:45 Uhr in die Justizvollzugsanstalt Stralsund eingeliefert.

Gegen 18:00 Uhr wurde ein 41- jähriger polnischer Staatsangehöriger auf der Bundesautobahn 11, Anschlussstelle Penkun, mit Fahrtrichtung Berlin als Fahrzeugführer eines PKW mit polnischer Zulassung festgestellt. Die fahndungsmäßige Überprüfung des Mannes ergab eine Ausschreibung durch die Staatsanwaltschaft Stade zur Strafvollstreckung wegen des vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis in Tateinheit mit dem vorsätzlichen Fahren ohne Versicherungsschutz. Strafmaß: Geldstrafe in Höhe von 2760,00 Euro sowie Kosten in Höhe von 390,51 Euro oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 92 Tagen. Da er die Geldsummen aufbringen konnte, wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk mit Gemeinsamer deutsch-polnischer
Dienststelle Pomellen
Igor Weber
Telefon: 03 83 54 – 34 97 4 – 100
Mobil: 0172-511 0961
E-Mail: igor.weber@polizei.bund.de