NB: Erpresserschreiben angeblicher ukrainischer Kämpfer

Heute Vormittag hat ein 61-jähriger Deutscher per Mail ein Drohschreiben von angeblichen „ukrainischen Kämpfer“ als Absender erhalten. In der Mail fordern sie den Mann zu einer Zahlung von 3.000 Euro auf, anderenfalls würden sie seine Familie umbringen. Zur weiteren Begründung der Mordandrohung stand in der Mail, dass die Mordrate in Deutschland gestiegen sei und sie daher nicht davor zurückschreckten.

Es ist das bisher einzige Schreiben dieser Art, das in unserem Präsidiumsbereich bekannt geworden ist. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass mit solchen Drohschreiben und Erpressungsversuchen noch weitere Empfänger eingeschüchtert und zu möglichen Zahlungen aufgefordert werden könnten.

Wer ein solches oder ähnliches Erpresserschreiben erhält, kontaktiert bitte umgehend die Polizei unter 110 oder das örtliche Polizeirevier. Auf keinen Fall sollte man sich davon einschüchtern lassen oder gar Zahlungen vornehmen.

Die Kripo ermittelt derzeit wegen Bedrohung und versuchter Erpressung gegen Unbekannt.

Rückfragen bitte an:

Für Medienvertreter:
Claudia Tupeit
Pressestelle
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de