NB: WhatsApp Betrug – 72-jährige überweist 4.000,- Euro

Am 02.06.2022 um 22:45 Uhr wurde der Polizei in Heringsdorf bekannt,
dass es im Laufe des Tages Betrügern gelungen ist, eine Frau per
WhatsApp um viel Geld zu bringen. Der oder die Betrüger schrieben die
72-jährige Zinnowitzerin an drei aufeinanderfolgenden Tagen über den
Messengerdienst an und gaben sich als ihre Tochter aus, die dringend
Hilfe benötigt, um Rechungen begleichen zu können. In der Nachricht
wurde die deutsche Geschädigte zudem gebeten, Überweisungen per
Onlinebanking vorzunehmen. Da die 72-Jährige davon ausging, dass es
sich bei dem Nachrichtenverfasser tatsächlich um ihre Tochter
handelte, nahm sie drei Überweisungen vor, von denen eine, aus Sicht
der Betrüger, den gewünschten Erfolg brachte. Die anderen beiden
Überweisungen wurden nämlich aufgrund eines Eingabefehlers
zurückgebucht bzw. konnten gestoppt werden. Insgesamt überwies die
Geschädigte 4.000,- Euro.
Bei der Betrachtung des Chatverlaufes fiel der 72-jährigen
Zinnowitzerin auf, dass die Anrede „Sie“ verwendet wurde. Das ließ
die Geschädigte dann vermuten, dass es sich hierbei um einen Betrug
handelt und sie nahm Kontakt zum Schwiegersohn auf, der daraufhin die
Polizei informierte.
Es wurde eine Strafanzeige wegen Verdachts des Betruges aufgenommen
und die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

im Auftrag

Marco Sellke
Polizeihauptkommissar
Dezernat 1 / Einsatzleitstelle
Polizeiführer vom Dienst
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Stargarder Straße 6
17033 Neubrandenburg
Tel.: 0395/5582 2131
Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Nicole Buchfink
Telefon: 0395/5582-2040

Claudia Tupeit
Telefon: 0395/5582-2041
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de