NB: Versammlungen im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Neubrandenburg am 21.03.2022

Für den Abend des 21.03.2022 wurden durch mehrere Privatpersonen Versammlungen in Neubrandenburg, Neustrelitz, Waren, Röbel und Malchow angemeldet. Die Veranstalter erwarteten zu den Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung bis zu 2.550 Teilnehmer. Durch die Einsatzkräfte wurden etwa 1.155 Personen festgestellt.

In Neubrandenburg bewegte sich der Demonstrationszug mit etwa 550 Personen vom Marktplatz über den Friedrich-Engels-Ring in das Rostocker Viertel und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

In Neustrelitz folgten circa 220 Personen dem Aufruf und zogen ebenfalls am Markt beginnend durch die nordöstliche Innenstadt.

Auf der üblichen Strecke gingen in Waren geschätzte 175 Menschen gegen die aktuelle Corona-Politik auf die Straße.

In den beiden anderen Städten der Müritz-Region, für die Versammlungen angemeldeten wurden, nahmen ebenfalls etwa 100 Personen in Röbel und 110 Menschen in Malchow ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit in Anspruch.

Aufgrund der Nutzung von Verkehrsflächen für den Kraftfahrzeugverkehr, kam es, insbesondere in Neubrandenburg, zu kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen. Diese lösten sich jedoch nach der Wiederfreigabe schnell auf.

Während des Aufzugs in Neubrandenburg stellten Beamte des Landesbereitschaftspolizeiamtes, welche bei der Einsatzbewältigung unterstützten, zwei Sachverhalte fest. Kurz nach dem Start des Demonstrationszuges wurde durch einen unbekannten Anwohner in der Stargarder Straße eine leere Plastikflasche in Richtung der Versammlungsteilnehmer geworfen. Getroffen und verletzt wurde hierdurch niemand. Ein Verantwortlicher konnte nicht ausfindig gemacht werden. Im Rostocker Viertel wurden aus einer Wohnung Eier in Richtung der Versammlungsteilnehmer geworfen. Diese trafen einen geparkten PKW, welcher unversehrt blieb. Personen wurden nicht verletzt. Durch Zeugenhinweise konnten die vermeintlichen Verursacher in einer Wohnung ausfindig gemacht werden. Gegen sie wurde Strafanzeige wegen versuchter Körperverletzung erstattet.

Rückfragen bitte an:

Alexander Gombert
Polizeiinspektion Neubrandenburg
Pressestelle Polizeiinspektion Neubrandenburg
Telefon: 0395/5582-5007
E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de