BPOLI PW – GdpD POM: Wiedereinreisesperre wegen Urkundenfälschung

Am Samstagabend, kurz vor Mitternacht, kontrollierten Bundespolizisten der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Bad Bramstedt auf der Bundesautobahn 11 in Pomellen einen 25- jährigen ukrainischen Staatsangehörigen. Er war mit einem Mietwagen der Fa. Sixt unterwegs.

Bei der Kontrolle legte der Mann eine totalgefälschte slowakische ID-Karte u. einen totalgefälschten slowakischen Führerschein vor. Beide Dokumente wiesen mehrere Fälschungsmerkmale auf, die bei der eingehenden Urkundenprüfung festgestellt wurden. Als die Bundespolizisten die Person durchsuchten, fanden sie noch einen zeitlich abgelaufenen ukrainischen Führerschein. Den für die Einreise vorgeschriebenen Reisepass oder einen Aufenthaltstitel konnte die Person nicht vorlegen.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Ukrainer dauerhaft in Polen lebt, gelegentlich nach Deutschland fährt und eine Freundin in Hamburg besucht. Durch die Begehung der Straftat (Urkundenfälschung) hat er keine Reiserecht mehr für die Bundesrepublik Deutschland. Er wurde nach Polen zurückgeschoben und mit einer 2- jährigen Wiedereinreisesperre belegt. Der Mietwagen wurde sichergestellt und wird der Fa. Sixt übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk mit Gemeinsamer deutsch-polnischer
Dienststelle Pomellen
Igor Weber
Telefon: 03 83 54 – 34 97 4 – 100
Mobil: 0172-511 0961
E-Mail: igor.weber@polizei.bund.de