BPOL-PW: Polnischer Staatsangehöriger kann Haft abwenden

Nachdem ein polnischer Transporter am Dienstag auf der A11 von Polen nach Deutschland eingereist war, sahen sich die Insassen an der Abfahrt Penkun einer Kontrolle der Bundespolizei ausgesetzt. Bei einem 50-jährigen polnischen Mitfahrer wurden die Beamten fündig. Die Staatsanwaltschaft Rostock hatte ihn zur Festnahme ausgeschrieben, um die angeordnete Geldstrafe von 810 Euro wegen Trunkenheit im Straßenverkehr plus die noch ausstehenden Kosten von 251,35 Euro zu vollstrecken. Andernfalls sollte er für 27 Tage ins Gefängnis. Der polnische Staatsangehörige zahlte vor Ort die gesamte Summe und durfte mit seinen Kollegen als freier Mann weiterreisen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Igor Weber
Telefon: 038354/34974-100 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 038354 /34974-209