BPOL-PW: Unfallflucht kommt 29-Jährigem teuer zu stehen

Am Montag wurde auf der BAB 11 bei der Kontrolle eines zuvor aus Polen eingereisten Kleinbusses durch die Bundespolizei Pasewalk ein 29-jähriger Pole festgestellt, dessen Überprüfung eine Ausschreibung zur Festnahme auswies. Der Grund war ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bielefeld zur Vollstreckung einer Strafe wegen unerlaubter Entfernung vom Unfallort in Tateinheit mit vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis. Durch die Zahlung der Geldstrafe in Höhe von 5.700,00 EUR plus Kosten in Höhe von 117,00 EUR, die von einer dritten Person getätigt wurde, konnte der 29-Jährige die Ersatzfreiheitsstrafe von 95 Tagen abwenden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Igor Weber
Telefon: 038354/34974-100 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 038354 /34974-209
E-Mail: igor.weber@polizei.bund.de