POL-NB: Unfallflucht und Vortäuschen einer Straftat mit 1,38 Promille

Für ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei sorgte ein 22- Jähriger aus der Nähe von Ueckermünde. Dieser meldete sich in der Einsatzleitstelle und gab an, dass sein VW Golf gestohlen wurde. Ein Zeuge teilte der Polizei mit, dass das mutmaßlich gestohlene Fahrzeug an einem Baum in der Ortschaft Ferdinandshof verunfallt sei. Der Fahrzeughalter meldete sich von unterschiedlichen Orten bei der Polizei, an welchen er angeblich auf die Funkwagen zur Anzeigenaufnahme warten würde. Aufgrund dieses Verhaltens wurde ein Fährtenhund hinzugezogen, da der Verdacht bestand, dass der 22- Jährige selbst mit dem Fahrzeug verunfallte. Schließlich wurde der Anrufer in seiner Wohnung angetroffen. Er räumte ein, das Fahrzeug selbst gefahren zu haben. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,38 Promille. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Vortäuschens einer Straftat, dem unerlaubten Entfernen vom Unfallort und der Trunkenheitsfahrt. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Am PKW entstand Totalschaden in Höhe von ca. 6000 Euro.

Verena Splettstößer, Erste Polizeihauptkommissarin, Polizeipräsidium Neubrandenburg, Einsatzleitstelle, Polizeiführerin vom Dienst

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Nicole Buchfink
Telefon: 0395/5582-2040

Claudia Tupeit
Telefon: 0395/5582-2041
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de