NB: Verdacht der Freiheitsberaubung auf der Insel Usedom

In den heutigen Mittagsstunden teilte ein Zeuge über Notruf mit, dass er beobachtet habe, wie eine Frau durch einen Mann gewaltsam in ein Fahrzeug verbracht wurde und dieser Pkw fluchtartig den Ort verließ.

Das Geschehen hatte er in einem kleinen Dorf auf der Insel Usedom beobachtet. Anhand einer groben Beschreibung des Fahrzeuges wurde sofort eine Fahndung eingeleitet. Die Insel war ohnehin abgesperrt.

Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam übernahm diesen Einsatz. Es wurden umfangreiche Ermittlungen durchgeführt und zur Unterstützung der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen kam der Polizeihubschrauber „Merlin“ zum Einsatz.

Der Besatzung des Hubschraubers gelang es am Nachmittag schließlich auch, das mutmaßliche Fahrzeug in der Nähe zur polnischen Grenze aufzufinden. „Merlin“ landete vor Ort und konnte eine 45-jährige Deutsche im Pkw feststellen. Ein Rettungswagen wurde hinzugerufen, auch wenn die Frau äußerlich unverletzt schien.

Ein 47-jähriger deutscher Tatverdächtiger wurde kurze Zeit später von polnischen Polizeikräften, welche bereits informiert waren, in Polen festgestellt und unseren Beamten übergeben. Der polizeibekannte Mann wurde vorläufig festgenommen.

Jetzt müssen die Geschädigte und Zeugen vernommen werden. Momentan gehen wir von einer Beziehungstat aus. Bei neuen Erkenntnissen berichten wir unaufgefordert nach.

Rückfragen bitte an:

Nicole Buchfink
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2040
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de