LWL: Betrüger prellten Mann mit „WhatsApp-Masche“ um Bargeld

Unbekannte Täter haben am Dienstag in der Region Dümmer einen Mann über den Messenger-Dienst WhatsApp um knapp 2.500 Euro Bargeld betrogen.

Bei dem Vorfall gaben sich die Betrüger in einer WhatsApp-Nachricht als Sohn des Mannes aus, dem angeblich das Smartphone kaputt gegangen sei und er deshalb die Bezahlung einer wichtigen Rechnung nun nicht mehr termingerecht erledigen könne. Anschließend wurde das Opfer gebeten, die angebliche Rechnung kurzfristig zu begleichen. Hierzu erhielt das Opfer in einer Nachricht dann eine Kontonummer, auf die das Geld dann sofort überwiesen werden sollte. Im guten Glauben überwies das Opfer das Geld schließlich auf das angegebene Konto. Dass es sich dabei um einen Betrug handelte, wurde dem Mann erst später bekannt.

Die Polizei warnt vor der bundesweit bekannten Betrugsmasche. Die Polizei rät: Hinter fremden Rufnummern sollten zunächst immer fremde Personen vermutet werden. Demzufolge sollte niemals Bargeld ungeprüft überwiesen werden. Wer Nachrichten von angeblichen Verwandten mit fremden Rufnummern und entsprechenden Geldforderungen erhält, sollte deshalb immer genau nachprüfen, von wem sie wirklich stammen. Um ganz sicher zu gehen wird dringend geraten, mit der altbekannten Rufnummer die betreffenden Familienangehörigen zurückzurufen, um die Sachlage aufzuklären. So lassen sich derartige Betrügereien sicher verhindern.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304
E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de