HRO: Steine auf den Gleisen lösen Bremsung eines ICE aus

Derzeit noch unbekannte (r) Täter legten am Nachmittag des 1. Mai 2022 am Bahnhof Grabow auf Höhe des Bahnkilometers 634,4 Steine auf die Gleise. Diese überfuhr der ICE 1704 auf der Fahrt von Nürnberg nach Hamburg. Aufgrund dessen musste der Zug eine Betriebsbremsung durchführen. Durch die Bremsung und die Sachverhaltsaufnahme wurde eine Streckensperrung veranlasst. Nach einer Überprüfung des Zuges auf etwaige Schäden durch den Triebfahrzeugführer, konnte dieser seine Fahrt mit 13 Minuten Verspätung fortsetzen. Durch den Vorfall kam es zu keinen Personenschäden bzw. zu einer Beschädigung des Zuges. Vier Züge verspäteten sich insgesamt um 34 Minuten. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizeiinspektion Rostock nochmals ausdrücklich auf die extremen Gefahren beim Aufenthalt an und auf Bahnlagen hin. Die Züge verkehren mit hoher Geschwindigkeit, sind sehr leise und werden daher erst spät erkannt. Eltern werden gebeten, ihre Kinder für die Gefahren zu sensibilisieren, damit Schlimmeres vermieden werden kann. Bahnanlagen sind keine Spielplätze! Aufgelegte Schottersteine können beim Überfahren eine erhebliche Streuwirkung entwickeln und wirken wie Geschosse, wodurch lebensbedrohliche Verletzungen herbeigeführt werden können.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt. Nun bittet die Bundespolizei um Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat diesen Vorfall beobachtet und kann sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben? Hinweise zu den Tätern nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter den Telefonnummern 0381/2083-1111 bzw. -1112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle Angaben gemacht werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 1003
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de