LWL: Polizei warnt vor falschen Polizisten am Telefon

Die Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten am Telefon. In der Region Plau am See sind seit Sonntagabend insgesamt 5 Fälle bekannt geworden, bei denen sich die Anrufer lebensälteren Menschen gegenüber als Polizisten ausgaben. Die Anrufer suggerierten den Opfern, dass sie in nächster Zeit mit Einbrüchen in ihre Wohnhäuser rechnen müssen, da man Adresslisten bei verdächtigen Personen gefunden hätte. Meist erkannten die Opfer den Schwindel bereits an dieser Stelle des Telefonates und beendeten das Gespräch mit den unbekannten Betrügern. Aus Erfahrung heraus ist jedoch bekannt, dass die Täter in weiterer Folge gezielt nach im Haus befindlichen Wertgegenständen nachfragen, um sie angeblich zum Schutz vor Einbrüchen in Verwahrung zu nehmen.

Die Polizei appelliert deshalb zur Vorsicht und warnt weiterhin davor, fragwürdigen Anrufern Auskünfte zu erteilen oder Fremden an der Wohnungstür Bargeld oder andere Wertgegenstände zu übergeben. Die Polizei rät: Dubiose Telefonate mit zweifelhaftem Inhalt sollen schnellstmöglich beendet werden. Zudem sollte man nie Fremde in die eigene Wohnung lassen, von denen man nicht weiß, wer sie sind. Kriminalbeamte können sich an der Wohnungstür jederzeit mit dem Dienstausweis der Polizei bzw. mit der Kripo- Marke ordnungsgemäß legitimieren. Die Polizei in Plau nahm in den fünf Fällen Anzeigen wegen Missbrauchs von Berufsbezeichnungen und versuchten Betruges auf.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304