POL-GÜ: Pressemitteilung PHR Güstrow 05.02.-07.02.2021

Am 05.02. 2021 gegen 18:00 Uhr meldete sich ein Güstrower Bürger im Polizeihauptrevier Güstrow und teilte mit, dass sich eine Gruppe Jugendlicher in einem leerstehenden Speicher aufhalten soll. Die Beamten fuhren mit drei Funkwagen zur benannten Örtlichkeit. Hier konnten sie insgesamt elf Personen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren feststellen. Da es sich hierbei um einen Verstoß gegen das derzeit geltende Kontaktverbot handelt, leiteten die Beamten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Angetroffenen ein. Bei ihnen handelt es sich um deutsche Staatsbürger.

Gegen 19:50 Uhr meldete sich ein Mitarbeiter der integrierten Leitstelle im Polizeihauptrevier Güstrow. Dieser teilte mit, dass seine Rettungskräfte gegenwärtig in der Güstrower Südstadt im Einsatz sind und Unterstützung durch die Polizei benötigen. Vor Ort angekommen, wurde ein 21-jähriger Deutscher durch die Rettungsassistenten behandelt. Dieser hatte zuvor in seiner Wohnung mit weiteren, derzeit unbekannten Personen, eine kleine Party gefeiert. Auf dieser konsumierte der 21-jährige verschiedene Betäubungsmittel. Ihm ging es seinen Angaben zufolge danach derart schlecht, dass eine Nachbarin den Rettungsdienst verständigen musste. Nach der Erstversorgung wurde er ins Güstrower Krankenhaus gebracht. Während dessen konnte über den Bereitschaftsrichter ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Beschuldigten eingeholt werden. Dieser hatte jedoch die Wohnung ohne den Schlüssel verlassen, sodass der Schlüsseldienst hinzugezogen werden musste. In der Wohnung konnten schließlich diverse Utensilien und auch kleinere Mengen von Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Der Güstrower, welcher zudem bereits mehrfach wegen ähnlich gelagerter Delikte polizeilich bekannt ist, muss sich jetzt erneut wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Das Gute ist, dass er noch am selben Abend aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte.

Daniel Zeschmar, Polizeihauptkommissar, PHR Güstrow

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Güstrow
Kristin Hartfil
Telefon: 03843/266-302
Fax: 03843/266-306
E-Mail: oea-pi.guestrow@polmv.de