Berlin: Polizei überholt und geflüchtet

 

Polizeimeldung vom 03.05.2020
bezirksübergreifend
Nr. 1074
Gestern Abend ist ein Autofahrer in Schmargendorf vor der Polizei geflüchtet. Gegen 20.30 Uhr überholte der Mann auf der Stadtautobahn kurz vor der Ausfahrt Hohenzollerndamm in Fahrtrichtung Tunnel Innsbrucker Platz mit seinem Hyundai eine Streife des Verkehrsdienstes mit hoher Geschwindigkeit und ohne eingeschalteter Beleuchtung. Die Polizeikräfte folgten daraufhin dem Wagen mit Blaulicht und Martinshorn und wollten den Fahrer anhalten sowie kontrollieren. Der Fahrer ignorierte dies jedoch und raste weiter im linken Fahrstreifen über die BAB 100. Kurz hinter der Anschlussstelle Detmolder Straße verringerte er aufgrund eines vorausfahrenden Autos seine Geschwindigkeit. Der Fahrzeugführende wechselte dann mit dem Wagen in den mittleren Fahrstreifen und der Fahrer des Hyundai gab wieder Gas. Am Innsbrucker Platz schlossen die Verkehrskräfte zu dem flüchtenden Wagen auf und forderten den Mann auf, die Autobahn mit dem Wagen zu verlassen. Der Fahrer verlangsamte dann seine Fahrt, wechselte in den mittleren Fahrstreifen und fuhr weiter, wobei er die wiederholten Weisungen zum Anhalten ignorierte. An der Überleitung zur BAB 103 in Schöneberg gelang es den Polizeikräften dann den Wagen zu stoppen und kontrollierten den Fahrer. Bei dem 49-Jährigen wurde Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Eine Atemalkoholkontrolle lehnte der Fahrer ab. Die Verkehrskräfte brachten ihn zur Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam und beschlagnahmten den Führerschein sowie den Hyundai. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 49-Jährige entlassen. Die Ermittlungen zur Straßenverkehrsgefährdung und zum verbotenen Kraftfahrzeugrennen dauern an.