Berlin: Vor der Polizei geflüchtet

Polizeimeldung vom 23.04.2020
bezirksübergreifend
Neukölln/Friedrichshain-Kreuzberg
Nr. 0966
In der vergangenen Nacht missachtete ein Autofahrer in Neukölln die Anhaltezeichen einer Zivilstreife der 12. Einsatzhundertschaft und flüchtete. Nach bisherigen Erkenntnissen bemerkten die Zivilkräfte gegen Mitternacht einen Mercedes an der Urbanstraße Ecke Hermannplatz und wollten den Fahrer kontrollieren. Sie folgten dem Mercedes, gaben sich als Polizeikräfte zu erkennen und forderten den Fahrer an der Sonnenallee Ecke Hobrechtstraße auf, anzuhalten. Dieser ignorierte die Anhaltezeichen, wendete auf der Kreuzung und fuhr mit quietschenden Reifen und ausbrechendem Heck in Richtung Herrmannplatz davon. Mit Blaulicht und Martinshorn folgte die Zivilstreife dem Autofahrer in die Urbanstraße. Einige Meter hinter dem Kottbusser Damm wendete der Flüchtende erneut, beschleunigte stark, raste zurück in Richtung Sonnenallee und missachte an der Urbanstraße Ecke Hermannplatz eine rote Ampel. Der Fahrer bog dann von der Sonnenallee links in die Hobrechtstraße ab und fuhr weiterhin mit stark überhöhter Geschwindigkeit durch angrenzende Straßen. In der Jahnstraße stoppten zwischenzeitlich hinzugerufene Unterstützungskräfte den Wagen und kontrollierten den Fahrer. Die Polizeikräfte beschlagnahmten dann den Mercedes und den Führerschein des 27–jährigen Fahrers. Er wurde anschließend für erkennungsdienstliche Maßnahmen in ein Polizeigewahrsam gebracht und danach entlassen. Die weiteren Ermittlungen übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5.