POL-ANK: Verdacht Schusswaffengebrauch in Greifswald – Einsatz von Spezialkräften

Greifswald (ots)

Am frühen Morgen des 13.05.2022 teilte eine Hinweisgeberin über den Notruf der Polizei mit, dass sie durch Schussgeräusche aus einer Waffe wach geworden ist. Diese kamen aus Richtung eines Mehrfamilienhauses in der Ostrowskistraße in Greifswald.

Auf Grund der Gefahrenlage kamen zahlreiche Polizeikräfte im Bereich der Ostrowskistraße zum Einsatz, sicherten die Umgebung und sperrten den Bereich großräumig ab. Auf Grund des Verdachtes des Schusswaffengebrauches und der Unklarheit darüber, ob es sich um eine scharfe Waffe handelt oder um eine Schreckschusswaffe, wurden zusätzlich polizeiliche Spezialkräfte angefordert, darunter auch das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Landespolizei M-V.

Noch vor dem Eintreffen des SEK konnte eine männliche Person in Gewahrsam genommen werden, die die Wohnung verließ aus der mutmaßlich die Schüsse abgegeben wurden. Der Tatverdächtige teilte den Einsatzkräften mit, dass sich drei weitere Personen in seiner Wohnung befinden und er zudem im Besitz einer Schreckschusswaffe ist. Diese konnte außerhalb der Wohnung sichergestellt werden und der Wohnungsinhaber wurde in Gewahrsam genommen.

Da weiterhin unklar war wie viele Personen sich tatsächlich in der Wohnung des Tatverdächtigen aufhielten und ob sich weitere Waffen in der Wohnung befanden, wurde diese durch das SEK betreten. In der Wohnung konnten drei weitere Personen festgesetzt und anschließend in Gewahrsam genommen werden.

Bei dem Gesamteinsatz wurden keine Personen verletzt und die Kriminalpolizei ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Ben Tuschy
Telefon: 03971 251-3040
E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de