POL-ANK: Neue Kontaktbeamte in den Polizeistationen Lubmin und Züssow

In den Polizeistationen Lubmin und Züssow sind neue Kontaktbeamte im Einsatz. In Lubmin wird fortan Polizeihauptkommissar Thomas Schenk für die Bürgerinnen und Bürger sowie dem Amt Lubmin und den Gemeinden als Ansprechpartner in polizeilichen Angelegenheiten zur Verfügung stehen. Er tritt damit die Nachfolge von Polizeioberkommissar Andreas Rieck an, der die Dienststelle wechselte und nun in der Polizeistation Züssow im Einsatz ist.

Beruflicher Werdegang von PHK Thomas Schenk:

In den 90er Jahren begann Herr Schenk seine Karriere mit einer Ausbildung im Schiffbau und arbeitete auch einige Jahre in diesem Beruf. Es folgten sechs Jahre bei der Bundeswehr. Im Jahre 2003 entschloss er sich für einen Wechsel und begann ein Studium bei der Brandenburger Polizei. „Meine Motivation war es, Menschen in einem abwechslungsreichen Job zu helfen, der mich an die Grenzen bringen aber auch erfüllend sein kann“, sagte PHK Schenk.

Die Verbundenheit mit seiner Heimat war für den 46-Jährigen jedoch so groß, dass er im Jahre 2009 wieder zurück nach Mecklenburg-Vorpommern kehrte und seinen Dienst fortan bei der Landespolizei M-V verrichtete. Heute definiert er seinen Job u. a. als Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger. „In den meisten Fällen erwarten sie Hilfe von der Polizei, sei es durch die Verkehrsunfallaufnahme oder die Anzeigenaufnahme nach einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit“, so der Hauptkommissar.

Rückblickend ist Herr Schenk ein Polizeibeamter, der bereits einige Verwendungen in verschiedenen Polizeidienststellen des Landes vorweisen kann. Zuletzt wurde der 46-Jährige als Schichtführer im Polizeirevier Wolgast eingesetzt und leitete mitunter den Streifendienst für den Bereich der Ämter Am Pennestrom, Lubmin und Züssow. PHK Schenk freut sich bereits auf sein neues Aufgabengebiet und verspricht sich vor allem einen intensiveren Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern.

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Corona-Pandemie ist die Polizeistation Lubmin zwar bis auf Weiteres geschlossen. Herr Schenk ist aber dennoch im Amtsbereich Lubmin und Umgebung unterwegs und steht den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen gerne zur Verfügung. Die Telefonnummer der Polizeistation Lubmin (038354 31068) ist weiterhin geschaltet. Anrufe werden an das Polizeirevier Wolgast umgeleitet, sodass ein Kontakt hergestellt werden kann.

Beruflicher Werdegang von POK Andreas Rieck:

Polizeioberkommissar Andreas Rieck hatte schon damals großes Interesse an den Aufgaben der Polizei, weshalb er sich 1986 bei der Polizei Greifswald bewarb und später seinen Dienst dort begann. Nach der Ausbildung an der Volkspolizeischule in Neustrelitz entschied sich Herr Rieck für die Laufbahn des Diensthundeführers. Zunächst bei der Kriminalpolizei und später bei der Schutzpolizei war Herr Rieck auch nach der Wende mit verschiedenen Polizeihunden im Einsatz.

Im Jahr 2002 suchte Herr Rieck eine neue Herausforderung und nahm an einer Ausbildung zum Trainer für das Einsatztraining teil. Im Nebenamt brachte er fortan den Polizistinnen und Polizisten der Polizeidirektion Anklam bei, wie sie sich in gewissen Gefahrensituationen verhalten und Angriffe abwehren können. Auch der sichere Umgang mit der Dienstwaffe gehörte nun zu seinem neuen Aufgabengebiet.

Ab 2010 widmete sich POK Rieck ausschließlich dem Einsatztraining und gab seine Tätigkeit als Diensthundeführer schweren Herzens auf. Auch heute blickt er immer wieder gerne auf diese 23 Jahre als Hundeführer zurück und ist sich sicher, dass diese Zeit mitunter die Schönste in seiner polizeilichen Karriere war.

Im Jahre 2019 entschied sich Herr Rieck, einen neuen Weg zu gehen und als Kontaktbeamter in der Polizeistation Lubmin mehr für die Bürgerinnen und Bürger da zu sein. Vor einigen Monaten wechselte er die Dienststelle und tut dies nun in der Polizeistation Züssow. „Die Arbeit mit der Bevölkerung und den zuständigen Institutionen ist sehr abwechslungsreich und daher sehr interessant. Mir liegt es, durch gezielte Kommunikation der Bevölkerung ein Sicherheitsgefühl zu geben“, so der heute 56-Jährige. Er selbst wohnt mit seiner Familie in der Nähe von Züssow und kennt sich damit bestens in der Region aus. Vor allem seine Frau und seine zehnjährige Tochter geben ihm einen großen Rückhalt für den Beruf als Polizisten.

Von seiner Aufgabe im Bereich des Einsatztrainings kann sich der Oberkommissar allerdings noch nicht ganz trennen. „Ich führe dieses Nebenamt weiterhin aus, denn ich möchte meine Erfahrungen an die jungen Kollegen weitergeben.“

Andreas Rieck und seinen Kollegen Thomas Dinse, die beide für den Bereich des Amtes Züssow zuständig sind, erreichen Sie persönlich in der Chausseestraße 2 in Züssow und telefonisch unter 038355 68747.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Andrej Krosse
Telefon: 03971 251-3041
E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de

Updated: 18. Februar 2021 — 4:00