POL-ANK: Neue Gesichter in der Polizeistation Löcknitz

Mit den neuen Räumlichkeiten der Polizeistation Löcknitz in der Chausseestraße 80a steht für die Bürgerinnen und Bürger in der Region eine weitere bedeutende Veränderung an: neue Gesichter unter den Kontaktbeamten (KOB). Die Polizeiinspektion Anklam setzt künftig vier – anstatt der bisherigen zwei – Kontaktbeamtinnen und -beamten in der Polizeistation ein. Da sie für den gesamten Amtsbereich Löcknitz-Penkun zuständig sind, werden die vier natürlich auch weiterhin in der Außenstelle des Amtes in Penkun präsent sein.

Und das sind die vier KOBs: Dörte Plorin ist bereits seit mehreren Jahren Kontaktbeamtin in Löcknitz und freut sich natürlich sehr über die personelle Verstärkung. „Ich hoffe, dass wir in Zukunft beständig und zuverlässig als polizeilicher Ansprechpartner vor Ort sein können“, erzählt die Polizeiobermeisterin. Auch Polizeihauptmeister Kay Hellwig dürfte bei dem einen oder anderen Bürger ein bekanntes Gesicht sein. Zur Polizei kam der ehemalige Lokführer erst mit 30 Jahren – „Dadurch habe ich beide Seiten kennengelernt, was auch in der täglichen Arbeit von Vorteil ist“, findet er. Warum sich Kay Hellwig damals auf die Stelle des Kontaktbeamten beworben hätte, dafür hat er eine knappe Antwort parat: „Weil mir der direkte Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern Freude bereitet. Wir sind als Ansprechpartner für die kleinen und großen Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger zuständig.“ Neu in der Runde ist Ray Tourbier – manche kennen ihn bereits als Präventionsbeamten in der Region. Davor hat der Polizeihauptkommissar so einige Seiten der Landespolizei kennengelernt: Bereitschaftspolizei, Dienstgruppenleiter auf Revieren sowie auch Einsatzleitstelle und nun – nach der Präventionsarbeit, die ihm bereits jede Menge Bürgerkontakt ermöglichte – also Kontaktbeamter. Die Vierte im Bunde ist schließlich Polizeiobermeisterin Anja Krense. Die Chausseestraße 80a dürfte ihr wohl sehr geläufig sein und so manch ein Bürger könnte vielleicht beim Betreten der neuen Polizeistation zu Anja Krense sagen: „Moment mal, Sie kenn‘ ich doch!“ Die ehemalige Bankkauffrau hatte nämlich genau in diesen Räumlichkeiten, in denen einst eine Bank ansässig war, ihr erstes Lehrjahr verbracht. Das ist nun schon 18 Jahre her. 2010 kam sie zur Polizei, lernte die Seiten der Schutz- und schließlich auch der Kriminalpolizei kennen. „Aber ich wollte wieder mehr auf die Straße und mit Bürgerinnen und Bürgern sprechen – da ist der Posten der Kontaktbeamtin ideal“, findet sie.

„Mit dem Bezug dieser Polizeistation und vor allem mit der Verstärkung um zwei weitere Kontaktbeamte hat die Polizeiinspektion Anklam gemeinsam mit dem Polizeihauptrevier in Pasewalk das richtige Zeichen gesetzt, um gemeinsam mit der Bevölkerung daran zu arbeiten, dass Löcknitz eine tolerante und weltoffene Stadt ist und rechte Umtriebe in der Stadt keinen Platz haben“, meint Polizeipräsident Nils Hoffmann-Ritterbusch. „Niemand soll sich in Löcknitz unsicher fühlen müssen. Dafür haben wir in der zurückliegenden Zeit eine Menge Arbeit investiert. Dabei wird es bleiben, wir werden in unseren Bemühungen nicht nachlassen. Ich möchte jedem Löcknitzer versichern, dass er sich jederzeit und mit jedem Problem an die vier Beamten wenden kann. Mit diesen Kontaktbeamten stehen Ihnen allen kompetente Ansprechpartner zur Seite, die ihren Beruf mit Freude erfüllen und der Region verbunden sind“, so Hoffmann-Ritterbusch weiter.

Aufgrund der aktuellen Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann die Sprechzeit jeden Dienstag von 10.00 bis 12.00 Uhr in Penkun und von 14.00 bis 16.00 Uhr in Löcknitz leider nicht wie gewohnt stattfinden, dennoch werden die vier Kontaktbeamtinnen und -beamten nicht weniger präsent sein: Zwischen 7.00 und 18.00 Uhr werden sie regelmäßig auch fußläufig im Amtsbereich unterwegs sein. Auch telefonisch bleiben sie weiterhin unter der gewohnten Telefonnummer erreichbar: 039754-528513.

Hoffentlich bald können dann auch die Bürgerinnen und Bürger in den Genuss kommen, die neuen Räumlichkeiten der Polizeistation zu begutachten. Im Vergleich zur alten Adresse hat sich die Fläche verdoppelt: Auf knapp 140 Quadratmetern verteilen sich jetzt u.a. zwei Büros für die vier KOBs, ein großer Tresenraum und ein Pausenraum. Mit der neuen Adressen steht nun auch ein Warteraum zur Verfügung. „Es ist gelungen, optimale Bedingungen für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie auch die Besucherinnen und Besucher zu schaffen, die Hilfe und Unterstützung der Polizei in Anspruch nehmen müssen“, freut sich Gunnar Mächler, Leiter der Polizeiinspektion Anklam.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Katrin Kleedehn
Telefon: 039712513040
E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de