ANK: Alkoholisiert durch den Straßenverkehr

Dass Fahren unter Einfluss von Alkohol fatale Folgen haben kann, zeigen die Zahlen der Verkehrsunfälle vom Vorjahr. So gab es 2019 im Landkreis Vorpommern-Greifswald insgesamt 137 Verkehrsunfälle, bei denen Alkohol eine Rolle gespielt hat. Dabei wurden 68 Personen verletzt. Sogar drei Menschen starben bei den Unfällen – zwei von ihnen waren nicht die verursachenden Fahrzeugführer.

In den heutigen Morgenstunden (05. Juni 2020, gegen 04.30 Uhr) ereignete sich auf der B109 zwischen dem Bahnübergang Borckenfriede und der Abfahrt Neuendorf ein Verkehrsunfall. Die 35-jährige deutsche Unfallverursacherin kam von der Fahrbahn ab, fuhr etwa 35 Meter weiter in ein Gebüsch und landete letztlich auf dem Dach – wie sich später herausstellte, hatte die Frau einen Atemalkoholwert von 0,80 Promille. Bei dem Fahrzeug entstand ein Schaden von 3.000 Euro. Die Fahrerin wurde leicht verletzt ins Krankenhaus nach Ueckermünde gebracht. Ein Glück gab es bei dem Unfall keine weiteren Beteiligten.

Auch die jüngsten Verkehrskontrollen zeigen, dass es immer wieder Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer gibt, die alkoholisiert ins Auto steigen oder aber sich aufs Fahrrad schwingen. Gestern Vormittag etwa (04. Juni 2020, 11.40 Uhr) stellten die Kollegen des Polizeihauptreviers Anklam in Neu Kosenow einen alkoholisierten 51-jährigen deutschen Radfahrer mit 1,76 Promille fest. Zuvor fiel er der Streife durch eine auffällige Fahrweise auf. In Koserow war gestern Nacht (04. Juni 2020, 23.50 Uhr) eine 48-jährige deutsche Autofahrerin mit 0,67 Promille unterwegs und in Heringsdorf war es kurz davor (gegen 23.00 Uhr) ein polnischer Autofahrer, der letztlich einen Atemalkoholwert von 0,61 Promille aufwies.

Diese Fälle zeigen, dass das Thema Alkohol nach wie vor aktuell ist. Auch Drogen spielen weiterhin eine nicht unwesentliche Rolle. So waren es 2019 insgesamt 14 Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit Drogen, die im Landkreis Vorpommern-Greifswald verzeichnet wurden. Auch landesweit gehört das Fahren unter Alkohol und/oder Drogen im Jahr 2019 erneut zu den häufigsten Unfallursachen bei den schweren Verkehrsunfällen. Deshalb ist die Thematik immer wieder Schwerpunkt der themenorientierten Verkehrskontrollen. Noch im gesamten Monat Juni werden Verkehrskontrollen zum Thema Alkohol und Drogen auch im Landkreis Vorpommern-Greifswald durchgeführt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Katrin Kleedehn
Telefon: 039712513040
E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de