BPOL-HST: Bundespolizei nimmt Seemann im Hafen Stralsund fest

Heute Mittag (07.11.19) nahmen Bundespolizisten einen Seemann, nachdem sie eine grenzpolizeiliche Kontrolle auf einem niederländischen Schiff im Stralsunder Hafen durchführten, fest.

Ein 50-jähriger niederländischer Seemann war seit 2017 durch das Amtsgericht Wiesloch zur Strafvollstreckung, wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ausgeschrieben. Bis dato hatte er nicht die geforderte Geldstrafe von 1.897 Euro gezahlt oder die Ersatzfreiheitsstrafe von 70 Tagen angetreten.

Damit die Crew des niederländischen Saugbaggers vollständig bleibt, zahlte die Maklerei die Geldstrafe des Bootsmanns.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Stralsund
Bearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit
Uta Bluhm
Telefon: 03831 28432 – 106
Fax: 03831 3068918
E-Mail: uta.bluhm@polizei.bund.de

Menü schließen