POL-WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden

1. Pressemitteilung der Frankfurter Polizei: Tanken für lau – Drei Serienbetrüger festgenommen, Frankfurt/Darmstadt/Wiesbaden,

(em) Der Frankfurter Polizei kam in den vergangenen Tagen gleich drei Betrügern auf die Schliche. Während für zwei Tatverdächtige, 20 und 26 Jahre alt, bereits vor ein paar Tagen die Handschellen klickten, folgte in der vergangenen Nacht der dritte im Bunde (ebenfalls 20 Jahre alt).

Die Masche ist perfide. In wechselnder Besatzung fuhren die Männer im Rhein-Main-Gebiet verschiedene Tankstellen an, füllten dort den Tank ihrer hochpreisigen Fahrzeuge (VW Golf GTD, BMW GT 640i und Golf VII) großzügig auf und setzten die Fahrt ohne zu bezahlen fort. Die Pkw hatten die Täter im Vorfeld jeweils mit gestohlenen Kennzeichen bestückt. Doch damit nicht genug. Einer der beiden 20-Jährigen verfügt über keine Fahrerlaubnis, so dass ihn hier eine weitere Strafanzeige ereilt.

Die drei Männer stehen im Verdacht seit Mitte Juni im Rhein-Main-Gebiet für eine Betrugsserie verantwortlich zu sein. Bislang hat die Polizei von insgesamt 20 Fällen Kenntnis. Davon wurden zehn Fälle in Frankfurt am Main, sechs Fälle in Darmstadt, zwei Fälle in Wiesbaden und ein Fall in Gießen zur Anzeige gebracht.

Der finanzielle Schaden beläuft sich auf rund 1.300 Euro.

Die drei Tatverdächtigen wurden nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

2. Trickbetrüger nutzen die Angst vor dem Coronavirus – Goldschmuck erbeutet, Wiesbaden, 10.09.2020, (pl)In Wiesbaden haben Trickbetrüger am Donnerstag die Angst vor dem Coronavirus genutzt und Goldschmuck erbeutet. Gegen 12.40 Uhr klingelte das Telefon einer Seniorin aus Wiesbaden. Am anderen Ende des Telefons war eine männliche Stimme, die vorgab, ein Arzt zu sein. Der Betrüger teilte mit, dass die Tochter der Angerufenen aufgrund einer Corona Erkrankung im Krankenhaus liegen würde und nun teure Medikamente für die Behandlung notwendig wären. Um das dringend benötigte Medikament zu bezahlen, sollten die Wertsachen der Seniorin herhalten. Diese sollten an der Wohnadresse der Dame abgeholt werden. Durch die tragische Geschichte regelrecht geschockt, hinterlegte die Frau ihren Goldschmuck auf der Terrasse ihres Wohnhauses, wo dieser dann etwas später von einem unbekannten Mann, welcher eine Mundnasenbedeckung trug, abgeholt wurde. Erst später flog der Schwindel auf. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. Dieser Fall zeigt, wie kreativ die Betrüger am Telefon vorgehen, um an das Geld oder die Wertsachen der Angerufenen zu kommen. Geschickt kombinieren die Kriminellen altbekannte Maschen wie den sogenannten „Enkeltrick“ mit aktuellen Ängsten, um ihre Opfer am Telefon zu überrumpeln. Gerade ältere Menschen werden gezielt angerufen und ihre Hilfsbereitschaft dreist ausgenutzt. Egal, welche Geschichte Ihnen am Telefon erzählt wird – seien Sie misstrauisch! Halten Sie Rücksprache mit ihren Verwandten und nutzen Sie hierfür die ihnen bekannten Telefonnummern. Rufen Sie im Zweifel die Polizei an!

3. Scheinwerfer und Videoanlage von Traktor entwendet, Wiesbaden-Schierstein, Grorother Straße, 08.09.2020, 14.00 Uhr bis 10.09.2020, 17.20 Uhr, (pl)In einem Feld im Bereich der Grorother Straße in Schierstein haben unbekannte Täter zwischen Dienstagnachmittag und Donnerstagnachmittag die LED-Scheinwerfer und die nachträglich installierte Videoanlage eines Traktors abmontiert und entwendet. Der hierdurch entstandene Schaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 5. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 in Verbindung zu setzen.

4. Zwei Fahrradunfälle innerhalb weniger Minuten, Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring, Am Landeshaus, 10.09.2020, 11.10 Uhr und 11.20 Uhr, (pl)Am Donnerstagvormittag ereigneten sich auf dem Kaiser-Friedrich-Ring in Höhe der Straße „Am Landeshaus“ innerhalb von nur zehn Minuten sogleich zwei Fahrradunfälle. Hierbei wurden gegen 11.10 Uhr ein 22-jähriger Mountainbike-Fahrer und gegen 11.20 Uhr ein 42-jähriger Pedelec-Fahrer leicht verletzt. In beiden Fällen waren die Fahrradfahrer auf dem Kaiser-Friedrich-Ring in Richtung Bahnhof unterwegs und befuhren hierbei die dafür vorgesehene Radspur am rechten Fahrbahnrand. In Höhe der Einmündung zur Straße „Am Landeshaus“ wurden die Fahrradfahrer dann jeweils von einem nach rechts abbiegenden Pkw erfasst. Die beiden erlitten bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen und konnten nach einer medizinischen Behandlung vor Ort wieder entlassen werden.

5. Fahrradfahrer bei Zusammenstoß mit Auto schwer verletzt, Wiesbaden, Kreuzung Rheinstraße/ Schwalbacher Straße/ Oranienstraße, 10.09.2020, 11.40 Uhr, (pl)Beim Zusammenstoß mit einem Pkw wurde am Donnerstagvormittag auf der Rheinstraße ein 64-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt. Der 64-Jährige war gegen 11.40 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Oranienstraße unterwegs. Als er dann über die Fußgängerfurt fuhr, um die Rheinstraße zu überqueren, kam es zu einer Kollision mit dem Mercedes eines 49-jährigen Autofahrers, welcher gerade von der Schwalbacher Straße kommend nach links in die Rheinstraße einbiegen wollte. Der bei dem Unfall schwer verletzte Fahrradfahrer wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

6. E-Scooter gegen Bus – Sozius flüchtet, Wiesbaden, Schiersteiner Straße, Niederwaldstraße, 10.09.2020, gg. 16.20 Uhr (ho)Bei einem Zusammenstoß mit einem Bus ist gestern Nachmittag der 15-jährige Fahrer eines Elektrokleinstfahrzeuges (E-Scooter) schwer verletzt worden. Sein Sozius, der unberechtigt auf dem E-Scooter mitfuhr, flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle. Gegen 16.20 Uhr beabsichtigte der 15-Jährige mit einem E-Scooter die Schiersteiner Straße in Höhe der Niederwaldstraße an einer Fußgängerampel zu überqueren. Ersten Ermittlungen zufolge zeigte die Ampel für ihn Rotlicht an. Kurz bevor der Jugendliche die Fahrbahn überquerte, hielt ein Linienbus auf der Busspur der Schiersteiner Straße in Richtung Innenstadt. Als der Fahrer des Linienbusses anfuhr, kollidierte er mit dem E-Scooter, der in diesem Moment auf die Fahrbahn fuhr. Der 15-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt, anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Eine weitere Person, die auf dem E-Scooter mitfuhr, flüchtete von der Unfallstelle. Die Ermittlungen zur Identifizierung dieser Person dauern derzeit noch an. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 in Verbindung zu setzen.

7. Kostenlose Fahrradcodierungen, Wiesbaden, Außengelände 3. Polizeirevier, Willy-Brandt-Allee 2, Samstag, 19.09.2020, 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr, Montag, 28.09.2020, 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr, (pl)Das 3. Polizeirevier in Wiesbaden bietet im September zwei kostenlose Fahrradcodierungen an. Die beiden Codierungsaktionen finden am Samstag, dem 19.09.2020, zwischen 10.00 Uhr und 13.00 Uhr, und am Montag, dem 28.09.2020, zwischen 16.00 Uhr und 20.00 Uhr, auf dem Außengelände des 3. Polizeireviers statt.

Eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer (0611) 345-2320 oder aber per Email an svo.prev03.ppwh@polizei.hessen.de ist hierfür zwingend erforderlich. Eine Codierung ohne vorherige Anmeldung ist nicht möglich, da die zu vergebenen Plätze begrenzt sind. Die Aktion findet ausschließlich unter Beachtung der aktuell geltenden Hygienevorschriften und Einhaltung der vorgeschriebenen Abstandsregeln statt.

Bei der Codierung gravieren die Beamten eine individuelle Buchstaben-/Zahlenkombination in den Rahmen des Rades, welche verschlüsselte Informationen zum Besitzer des Fahrrades enthält. Fundämter und Polizeidienststellen können diese Nummer „übersetzen“, so dass das Rad bei einem Auffinden eindeutig seinem rechtmäßigen Eigentümer zugeordnet werden kann. Neben dem positiven Effekt, potenzielle Diebe abzuschrecken, bietet die Codierung zudem eine erhöhte Chance, ein gestohlenes Fahrrad seinem ursprünglichen Besitzer wieder zurückzubringen.

Benötigt werden für die Codierung neben dem Fahrrad lediglich ein Personalausweis und der Eigentumsnachweis wie z. B. die Rechnung für das zu codierende Fahrrad. Natürlich stehen Ihnen die Polizeibeamten an dem Tag auch für Fragen rund um das Thema Fahrradsicherheit, besonders in den Bereichen der Fahrradsicherung und der Sicherheit im Straßenverkehr, zur Verfügung.

8. Aktueller Blitzerreport der Polizeidirektion Wiesbaden, Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit.

Nachfolgend finden Sie die Messstellen der Polizei für die kommende Woche:

Freitag: B 54 – Felsenkurve

Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichten auch unangekündigte Messstellen geben kann.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Kabel aus Baucontainer gestohlen, Niedernhausen, Wiesbadener Straße, 09.09.2020, 17.30 Uhr bis 10.09.2020, 07.00 Uhr, (pl)In der Wiesbadener Straße in Niedernhausen haben unbekannte Täter zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmorgen einen Baucontainer aufgebrochen und hieraus verschiedene Kabel im Gesamtwert von rund 5.000 Euro entwendet. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

2. Fahrzeug nach Verkehrsunfall verlassen aufgefunden, Landesstraße 3032, zwischen Hennethal und Strinz M., 10.09.2020, gg. 00.05 Uhr (ho)Ein Zeuge wurde in der vergangenen Nacht auf einen verunfallen Pkw auf der Landesstraße 3032 aufmerksam, bei dem sich keine unfallbeteiligte Person mehr aufhielt. Der betroffene Mercedes war offenbar auf der Straße von Hennethal nach Strinz Margarethä unterwegs gewesen und dabei von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen beschädigte ein Verkehrsschild, einen Leitpfosten und kam schließlich auf einer Krötenabsperrung am Fahrbahnrand zum Stehen. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein erheblicher Sachschaden, der auf mindestens 7.300 Euro geschätzt wird. Da der Unfallverursacher offensichtlich die Unfallstelle verlassen hatte, wurde die Halteranschrift durch die Polizei überprüft. Dort konnte eine 36-jährige Frau als mutmaßliche Fahrerin des Wagens identifiziert werden. Da die Ermittlungen in dem Verfahren wegen Verkehrsunfallflucht noch andauern, werden Zeugen des Unfalles gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

3. Aktueller Blitzerreport, Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. In der kommenden Woche finden ausschließlich unangekündigte Messungen statt.

Polizeiautobahnstation Wiesbaden

1. Aktueller Blitzerreport für die Polizeiautobahnstation Wiesbaden, Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit.

Nachfolgend finden Sie die Messstellen der Polizei für die kommende Woche:

Dienstag: A 3, Idstein-Niedernhausen

Donnerstag: A 66, Erbenheim

Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichten auch unangekündigte Messstellen geben kann.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de