WE: Mit Gullideckel Scheibe eingeschmissen + Betrüger am Telefon + Auto durchsucht + Kollision mit Motorrad + VW-Bus touchiert

Karben: Mit Gullideckel Scheibe eingeschmissen

Die Eingangstür des Rewe-Markts im Warthweg warfen Unbekannte in der Nacht auf Montag, 6. Juni, mit einem Gullideckel ein und betraten gegen 1.50 Uhr das Geschäft. Ersten Ermittlungen zufolge durchsuchten sie lediglich die Lotto-Filiale und flüchteten anschließend ohne Diebesgut. Die Kriminalpolizei in Friedberg bittet um Hinweise: Wer hat in diesem Zusammenhang verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt? Zeugen wenden sich bitte unter der Telefonnummer 06031/6010 an die Polizei.

Wetterau: Betrüger am Telefon

Nach wie vor erreichen mehreren Meldungen pro Woche die Polizei, in denen es sich um betrügerische Anrufe dreht. Trotz aller Warnungen schafften es Kriminelle auch vergangene Woche, mit unterschiedlichen Maschen ihre Opfer um mehrere tausend Euro zu erleichtern. Am Donnerstag waren es angebliche Microsoft-Mitarbeiter, die bei einem Senior anriefen und ihn vier Stunden lang beschäftigten. Sie berichteten, dass mehrere Personen Zugang zu seinem Computer hätten und die Daten unbefugt nutzen könnten. Während des Gesprächs lenken sie ihn mit Buchstaben und Zahlenfolgen ab, die der Senior aufschreiben sollte und veranlassten dabei unbemerkt 40 Überweisungen vom Konto des Mannes, so dass ihm nun über 4.300 Euro fehlen. Ein angeblicher ausländischer Soldat war es in einem anderen Fall, der seine vermeintlich große Liebe um Geld bat, um nach Deutschland einreisen zu können. Die Wetterauerein glaubte dem Betrüger und überwies knapp 7.000 Euro. Stutzig machte sie schlussendlich eine neue, noch höhere Geldforderung und sie erstatte Anzeige. „Love-Scammer“ werden die Personen hinter diese Masche genannt, die über Wochen und Monate den Kontakt zu ihren Opfern aufbauen, ihnen Liebe vorgaukeln und sie am Ende finanziell ausnehmen. Alle noch so unterschiedlichen Maschen haben eins gemeinsam: die Betrüger agieren sehr professionell. Der Schutz vor den Betrügern fällt je nach Masche etwas anders aus, unterm Strich bleiben aber einige allgemeingültige Hinweise: Überweisen Sie kein Geld an Personen, die Sie nicht persönlich kennen und bisher nicht persönlich getroffen haben. Geben Sie am Telefon niemals Daten an Fremde weiter, erst recht nicht zu ihrem Bankkonto. Auch Angaben zu ihrem Vermögen gehen niemanden etwas an. Legen Sie auf, wenn Sie Geldforderungen am Telefon erhalten. Informieren Sie sich über gängige Betrugsmaschen und reden Sie mit Verwandten und Freunden darüber.

Friedberg: Auto durchsucht

Ein Dieb schlug die Scheibe eines geparkten Renault ein und durchsuchte anschließend den blauen Twingo in der Heinrich-Busold-Straße. Zwischen 21.30 Uhr am Donnerstag, 2. Juni, und 11.15 Uhr am Freitag nahm er ein leeres Portmonee und den Fahrzeugschein an sich, bevor er flüchtete. Der entstandene Schaden beträgt etwa 200 Euro. Die Polizei in Friedberg bittet um Hinweise (Telefonnummer 06031/6010).

Butzbach: Kollision mit Motorrad

Eine schwerverletzte Kradfahrerin und ein leichtverletzter Sozius kamen am Freitag, 3. Juni, nach einem Unfall ins Krankenhaus. Gegen 21.15 Uhr kollidierte ein 21-Jähriger aus Bad Vilbel mit seinem Mercedes Vito beim Linksabbiegen von der B3 in die August-Storch-Straße mit der entgegenkommenden Yamaha MTN 125. Der Zusammenstoß schleuderte die 17-jährige Butzbacherin und die 16-jährige Mitfahrerin aus Butzbach vom Fahrzeug. Der Vito-Fahrer blieb unverletzt. Die Yamaha musste abgeschleppt werden, an beiden Fahrzeugen entstanden Schäden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Gedern: VW-Bus touchiert

Etwa 1.000 Euro hoch ist der Schaden am linken Außenspiegel eines VW Multivan, der am Freitag, 3. Juni, zwischen 15.30 Uhr und 16 Uhr in der Frankfurter Straße parkte. In diesem Zeitraum kollidierte ein unbekannter Autofahrer mit dem VW und entfernte sich anschließend, ohne sich um den entstandenen Schaden am zu kümmern. Die Polizei in Büdingen bittet um Hinweise (Telefonnummer 06042/96480).

Yasmine Hirsch, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de