WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden

1. Auseinandersetzung auf dem Schlachthofgelände, Wiesbaden, Murnaustraße, 25.11.2020, 00.45 Uhr,

(pl)Auf dem Schlachthofgelände in der Murnaustraße kam es in der Nacht zum Mittwoch zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei 17 und 20 Jahre alten Männern. Die beiden späteren Kontrahenten hatten sich abends mit noch weiteren Personen im Bereich des großen Holztisches aufgehalten und Alkohol konsumiert. Gegen 00.45 Uhr entwickelte sich dann zwischen den beiden Männern ein Streit, welcher schließlich in einem Gerangel mündete. Hierbei soll der Ältere seinen jüngeren Kontrahenten mit einem Messer bedroht, dieses aber nicht eingesetzt haben. Nach der Auseinandersetzung flüchtete der 20-Jährige vom Tatort, konnte aber von den verständigten Polizisten noch in der Nähe angetroffen und festgenommen werden. Er muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren verantworten.

2. Wechselseitige Körperverletzung, Wiesbaden, Wellritzstraße, 24.11.2020, 14.50 Uhr,

(pl)In der Wellritzstraße waren am Dienstagnachmittag zwei 46 und 60 Jahre alte Männer in eine handfeste Auseinandersetzung verwickelt. Die beiden Männer waren gegen 14.50 Uhr vor einem Café aneinandergeraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll es zu Handgreiflichkeiten und zu einer Bedrohung mittels einer abgebrochenen Glasflasche gekommen sein. Gegen die beiden Männer wurde jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen der wechselseitigen Körperverletzung eingeleitet.

3. Frau von Unbekanntem gegen Hinterkopf geschlagen, Wiesbaden, Dostojewskistraße, 24.11.2020, 09.55 Uhr,

(pl)Eine 27-jährige Frau wurde am Dienstagvormittag nahe der Dostojewskistraße von einem unbekannten Täter gegen den Hinterkopf geschlagen. Nach Angaben der Geschädigten lief sie gegen 09.55 Uhr einen Fußweg, welcher die Schiersteiner Straße mit der Dostojewskistraße verbindet, entlang, als sie plötzlich von hinten einen Schlag gegen den Kopf bekommen habe. Nach dem Angriff, durch welchen die 27-Jährige leicht verletzt wurde, sei der Täter in Richtung Wielandstraße davongelaufen. Die Geschädigte beschrieb den Angreifer als ca. 30 Jahre alt, mit dunklen, gekräuselten Haaren. Er habe eine rote Hose und eine dunkelgrüne Jacke getragen. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 in Verbindung zu setzen.

4. Brennender Mülleimer, Wiesbaden, Friedrichstraße, 24.11.2020, 19.15 Uhr,

(pl)Am Dienstagabend brannte im Bereich des Dern’schen Geländes ein Mülleimer. Eine Passantin hatte eine Streifenwagenbesatzung gegen 19.15 Uhr auf den brennenden Mülleimer aufmerksam gemacht. Die Beamten konnten die Flammen mittels eines im Streifenwagen befindlichen Feuerlöschers löschen. Das Feuer wurde vermutlich durch einen in der Mülltonne befindlichen pyrotechnischen Gegenstand entfacht. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345- 0 zu melden.

5. Zwei geparkte Autos von Autoaufbrechern angegangen, Wiesbaden, Hohenstaufenstraße, 24.11.2020, 07.00 Uhr bis 16.25 Uhr, Wiesbaden, Marienthaler Straße, 24.11.2020, 20.55 Uhr,

(pl)Im Verlauf des Dienstags wurden in Wiesbaden erneut zwei geparkte Fahrzeuge von Autoaufbrechern angegangen. Die Täter schlugen zum einen zwischen 07.00 Uhr und 16.25 Uhr in der Hohenstaufenstraße zu, beschädigten die Seitenscheibe eines dort abgestellten VW Touran und ließen einen im Innenraum zurückgelassenen Laptop mitgehen. Der zweite Vorfall ereignete sich gegen 20.55 Uhr in der Marienthaler Straße. Zwei unbekannte Täter hatten sich dort Zutritt zum Innenraum eines geparkten Mercedes verschafft und hieraus eine hochwertige Sonnenbrille, eine weiße Tasche, eine graue Jacke sowie einen Umschlag mit Bargeld gestohlen. Mit der Beute seien sie dann zu Fuß in Richtung Aßmannshäuser Straße geflüchtet. Einer der beiden Diebe soll etwa 1,80 Meter groß sowie schlank gewesen sein und einen dunklen Kapuzenpullover getragen haben. Der Zweite sei etwa 1,85 Meter groß, kräftig sowie mit einem grauen Kapuzenpullover bekleidet gewesen und habe eine weiße Tüte mit sich geführt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 5. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2540 in Verbindung zu setzen.

6. Anrufe von falschen Polizisten, Wiesbaden, 24.11.2020,

(pl)Am Dienstag wurden in Wiesbaden mehrere Personen von falschen Polizeibeamten angerufen. In drei Telefonaten erzählten die Täter die bereits bekannte Geschichte, dass eine Einbrecherbande festgenommen wurde und die Angerufenen möglicherweise als nächstes Opfer in Betracht kommen könnten. In zwei weiteren Fällen ließen sich die Betrüger etwas andere Geschichten einfallen. Einmal erzählten die Betrüger ein Märchen von im Umlauf befindlichen Falschgeld und dass das angerufene Ehepaar bei der Ergreifung der Täter helfen könne, indem sie so viel Geld wie möglich von der Bank abheben würden. In einem weiteren Telefonat versuchten die Anrufer der Seniorin am anderen Ende der Leitung einen Schreck einzujagen, indem sie ihr weismachen wollten, dass ihr Konto leergeräumt worden sei. In allen bislang bekannt gewordenen Fällen durchschauten die Angerufenen glücklicherweise jedoch das Ansinnen der Täter, so dass die Betrüger scheiterten. Die „echte“ Polizei würde niemals Auskünfte über Vermögenswerte am Telefon oder die Abhebung von Bargeld verlangen. Daher ist aufgrund der neuesten Fälle Vorsicht geboten, da zu erwarten ist, dass die Täter weitere Versuche starten werden, um an Geld und Wertsachen ihrer Opfer zu kommen. Lassen Sie sich nicht auf die Masche ein und beenden Sie solche Gespräche sofort.

7. Betrüger gibt sich als angeblicher Microsoft-Mitarbeiter aus, Wiesbaden, 24.11.2020, 12.00 Uhr,

(pl)Unangekündigt klingelt das Telefon und ein angeblicher Mitarbeiter von Microsoft berichtet von einem angeblichen Problem mit dem Computer des Angerufenen oder einer neu benötigten Lizenz. Tatsächlich wollen die Anrufer nicht helfen, sondern an das Geld der Bürgerinnen und Bürger kommen oder sich Zugriff auf deren Rechner, speziell zum Online-Banking, verschaffen. Durch geschickte Anweisungen gelingt es den Tätern in vielen Fällen, ihre Opfer zur Eingabe einer TAN zu bewegen oder Geldüberweisungen zu veranlassen. Am Dienstagmittag wurde in Wiesbaden ein Mann von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter angerufen. Durch das geschickte Vorgehen des Betrügers wurde schließlich eine Abbuchung vom Konto des Geschädigten vorgenommen. Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Kein Mitarbeiter einer seriösen Softwarefirma wird Sie unaufgefordert zu Hause anrufen und die Behebung von Problemen anbieten, die Sie vor dem Anruf noch gar nicht hatten. Lassen Sie sich von Unbekannten nicht um den Finger wickeln und gehen Sie keinesfalls auf fragliche Angebote zur Installation einer Software oder Fernwartung ein. Beenden Sie das Gespräch rechtzeitig. Geben Sie keine Kontodaten, Kreditkartendaten oder gar ein Passwort preis und überweisen Sie kein Geld.

8. 42-Jähriger randaliert auf Friedhof, Mainz-Kastel, Boelckestraße, 24.11.2020, 16.55 Uhr,

(pl)Ein 42-jähriger Mann hat am Dienstagnachmittag auf dem Friedhof in der Boelckestraße in Mainz-Kastel randaliert. Der alkoholisierte Mann beschädigte gegen 16.55 Uhr die Kerzen, Lichter sowie Blumen mehrerer Gräber und zerstörte darüber hinaus eine Urne. Der Randalierer konnte vor Ort von Polizisten angetroffen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Gegen den 42-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

9. Geparkte Fahrzeuge mutwillig beschädigt, Wiesbaden, 23.11.2020 bis 24.11.2020,

(pl)Unbekannte Täter haben zwischen Montagnachmittag und Dienstagvormittag in Wiesbaden geparkte Autos mutwillig beschädigt. In der Rheinstraße hatten es die Vandalen auf zwei in einem Hinterhof abgestellte Fahrzeuge abgesehen und besprühten die Motorhauben der betroffenen Wagen mit rosa Farbe. Ein in der Manteuffelstraße geparkter Mercedes wurde mit Fäkalien beschmiert und darüber hinaus zerstachen die Täter einen Reifen des Fahrzeugs. Auch in der Mainstraße in Biebrich waren Reifenstecher unterwegs und beschädigten dort die Hinterreifen eines abgestellten Skoda Fabia. Hinweise zu den Sachbeschädigungen nimmt die Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

10. Geschwindigkeitsmessungen der Polizei, Wiesbaden, Konrad-Adenauer-Ring, Dienstag, 24.11.2020 bis Mittwoch, 25.11.2020,

(däu)In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch führte der Regionale Verkehrsdienst Geschwindigkeitsmessungen im Konrad-Adenauer-Ring in Wiesbaden durch. Bei den insgesamt 617 gemessenen Fahrzeugen wurden 50 Verstöße festgestellt. Trauriger Rekordhalter war ein schwarzer Lamborghini Huracan der mit 103km/h bei erlaubten 50 km/h gemessen wurde. Ihn erwarten neben zwei Punkten in Flensburg noch ein Bußgeld sowie ein Fahrverbot.

11. Verkehrsunfallflucht nach Parkrempler, Wiesbaden, Rheingauviertel, Assmannshäuser Straße, Sonntag, 22.11.2020 bis Dienstag, 24.11.2020,

(däu)In der Zeit von Sonntag bis Dienstag wurde in der Assmanshäuser Straße in Wiesbaden ein weißer VW Golf bei einem Verkehrsunfall mit anschließender Fahrerflucht beschädigt. Der Pkw stand rückwärts in einer Parktasche eingeparkt, als der Unfallverursacher mutmaßlich den VW beim Ein- oder Ausparken touchierte und im Bereich des Stoßfängers sowie am vorderen rechten Kotflügel beschädigte. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 1.500 Euro. Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch beim Regionalen Verkehrsdienst unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Zusammenstoß im Kreuzungsbereich – 31-Jährige verletzt, Walluf, Niederwalluf, Bundesstraße 260, Dienstag, 24.11.2020, gegen 13:30 Uhr

(ka)Bei einem Verkehrsunfall ist am Dienstagmittag eine 31-Jährige bei Niederwalluf leicht verletzt worden. Gegen 13:30 Uhr befuhr ein 21-jähriger Renault Traffic-Fahrer die Obere Martinsthaler Straße in Richtung der Bundesstraße 260 und beabsichtigte, an der dortigen Kreuzung auf die Bundesstraße aufzufahren. Dabei habe er Zeugenaussagen zufolge den Beschleunigungsstreifen nicht vollständig genutzt und sei unmittelbar auf die B 260 aufgefahren. Durch das sofortige Auffahren touchierte der Renault Transporter den Ford Focus der 31-Jährigen und beide Fahrzeuge rutschten seitlich nebeneinander in den Grünstreifen. Der Ford wurde dabei frontal gegen ein Straßenschild geschoben, die 31-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

2. Totalschaden nach Auffahrunfall, Hünstetten, Bundesstraße 417, Dienstag, 24.11.2020, gegen 18:00 Uhr

(ka)Einen Totalschaden an ihrem VW Golf musste eine 22-Jährige nach einem Verkehrsunfall am Dienstagabend bei Hünstetten verzeichnen. Eine 46-jährige VW Passat-Fahrerin befuhr gegen 18:00 Uhr die Bundesstraße 417 aus Limburg kommend in Richtung Wiesbaden, als sie kurz vor der Kreuzung „Hühnerkirche“ verkehrsbedingt bremsen musste. Die dahinter fahrende 22-Jährige soll den Bremsvorgang zu spät bemerkt haben und in Folge dessen in das Heck des VW Passat gefahren sein. Der VW Golf der jungen Frau war aufgrund des Zusammenstoßes nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042