RTK: Mehrere Anrufe „Enkeltrick“ im Bereich Aarbergen

Im Laufe des vergangenen Mittwoch und am heutigen Donnerstag, 19.03.2020, kam es im Bereich der Gemeinde Aarbergen zu insgesamt mindestens sieben Anrufen mit dem betrügerischen Hintergrund „Enkeltrick“. In allen Fällen meldete sich eine jugendliche Stimme mit der Gesprächseröffnung „Hallo Opa/Oma, ich bin´s….rate mal!“. Diese Ansprache ist die typische Eröffnung des sogenannten „Enkeltricks“. Im Rahmen der geschickten Gesprächsführung versuchten die Betrüger die zumeist lebensälteren Bürgerinnen und Bürger zu verleiten, irgendeinen Namen eines Enkels zu benennen, der dann von den Betrügern dankend aufgenommen wird. In den meisten Fällen wurde vorgegaukelt, dass der Anrufer/die Anruferin einen Unfall gehabt hätte und 20-30.000 Euro zur Regulierung des Schadens dringend benötige. Die Rufnummern der Angerufenen holen sich die Täter aus den öffentlich zugänglichen Telefonbüchern. Hierbei achten sie im Besondern auf „alte deutsche Vornamen“, sodass die Wahrscheinlichkeit, ältere Mitmenschen anzurufen sehr hoch ist. Langsam aber scheinen sich die Bemühungen von Polizei und Behörden zur Aufklärung der Bevölkerung auszuzahlen: In allen Fällen durchschauten die Angerufenen die betrügerische Absicht und beendeten das Gespräch, sodass bisher niemand zu Schaden gekommen ist!

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen
Polizeidirektion Rheingau-Taunus
Kommissar vom Dienst

Telefon: (06124) 7078-0
E-Mail: KvD.Bad.Schwalbach.ppwh@polizei.hessen.de