WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis


1. Mutmaßlicher Einbrecher gesehen, Wiesbaden, Thomaestraße, 11.03.2020, 04:00 Uhr – 05:15 Uhr

(He)In der vergangenen Nacht wurden die Bewohner eines in der Thomaestraße gelegenen Hauses augenscheinlich durch einen Einbrecher geweckt, welcher auf dem betroffenen Grundstück herumhantierte, schlussendlich jedoch über ein benachbartes Grundstück hinweg flüchtete. Eine durch die im Nachgang verständigte Polizei eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Den ersten Erkenntnissen zufolge bewegte sich mindestens ein Mann auf dem Grundstück in der Thomaestraße, manipulierte dort an Bewegungsmeldern und nutzte auch eine vor Ort befindliche Leiter, um auf ein Nachbargrundstück, welches jedoch postalisch zur Straße „Dambachtal“ gehört, zu flüchten. Bereitgestelltes Diebesgut wurde auf der Flucht zurückgelassen. Der verdächtige Mann wird als circa 25 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß sowie als osteuropäischer Phänotyp beschrieben. Er sei mit einer weiß / beigen Basecap, heller Oberbekleidung sowie einer hellen Arbeitshose bekleidet gewesen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

2. Diebstahl aus Zigarettenautomat, Wiesbaden, Otto-Wels-Straße 16, 10.03.2020, 10:15 Uhr

Am Dienstag, um 10:15 Uhr, bemerkte ein Passant, dass in Wiesbaden in der Otto-Wels-Straße ein Zigarettenautomat aufgebrochen worden war. Die hinzugezogene Streife stellte fest, dass verschieden Zigarettenpackungen und Bargeld entwendet worden waren. Täterhinweise sind nicht bekannt. Wann der Automat noch unbeschädigt war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Das 3. Polizeirevier bittet Zeugen und Hinweisgeber sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Verkehrskontrollen im Bereich von Rüdesheim, Rüdesheim, Kiedrich, 09.03.2020,

Am Montag führten Beamte des Zentralen Verkehrsdienstes des Polizeipräsidiums Westhessen zwischen 13.00 Uhr und 15.30 Uhr mobile Verkehrskontrollen mit Dienstmotorrädern im Bereich Rüdesheim und der B 42 durch, wobei das Hauptaugenmerk auf Kraftfahrzeuge mit Versicherungskennzeichen sowie Zweiräder gelegt wurde. Hintergrund hierfür war der turnusmäßige Wechsel des Versicherungsjahres zum 01. März 2020. Offensichtlich war die Verpflichtung zum Wechsel des Kennzeichens bekannt und es konnten dahingehend keine Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz festgestellt werden.

Insgesamt wurden im Bereich von Rüdesheim und der angrenzenden B 42 drei Leichtkrafträder, sieben Kleinkrafträder /-roller, zwei Autos und fünf Motorräder angehalten und kontrolliert. Es konnten lediglich geringe Mängel (Beleuchtung / Verschleißmangel) festgestellt werden, so dass insgesamt vier Mitteilungen über Fahrzeugmängel ausgestellt wurden. Da plötzlich der Verkehr nahezu „abriss“, entschloss man sich für den Wechsel der Kontrollörtlichkeit nach Kiedrich.

Noch vor Erreichen der angedachten Kontrollstelle fiel den Motorradstreifen ein extrem lauter VW-Golf auf, welcher auch optisch kontrollwürdig erschien. Eine durchgeführte Geräuschmessung ergab einen Wert von 104 dB, wobei lediglich 88 dB erlaubt waren. Weitere geringere Mängel (aufgeklebte Keile von Tönungsfolie im Bereich der Frontscheinwerfer – böser Blick) beseitigte der Autofahrer vor Ort. Die Kennzeichen und die Zulassungsbescheinigung wurden vor Ort sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt.

2. Unfallbeteiligte flüchten, Kreisgebiet, 09.03.2020 bis 10.03.2020,

(pl)Im Verlauf des Dienstages sind bei der Polizei im Rheingau-Taunus-Kreis drei Unfallfluchten angezeigt worden. Bei einer Unfallflucht in Eibingen wurde am Montag der linke Außenspiegel eines geparkten Mazda von einem vorbeifahrenden Pkw beschädigt. Der schwarze Pkw war zwischen 07.00 Uhr und 12.00 Uhr in der Marienthaler Straße am Fahrbahnrand abgestellt. In der Rheingaustraße in Oestrich kam es zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen zu einer weiteren Unfallflucht. Dort wurde der vordere, linke Bereich eines am Fahrbahnrand abgestellten silbernen Seat beschädigt. Darüber hinaus wurde zwischen Montagabend und Dienstagnachmittag in der Rheinstraße in Bad Schwalbach ein geparkter blauer Subaru von einem anderen Fahrzeug touchiert, wobei der Außenspiegel in Mitleidenschaft gezogen wurde. In allen geschilderten Fällen flüchteten die Unfallverursacher, ohne sich um die entstandenen Schäden zu kümmern. Es wurden Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit ihrer zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de