POL-OF: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipräsidiums Südosthessen von Montag, 29.03.2021

Hinweis: Rückfragen zu dieser Meldung richten Sie bitte an den Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Herrn Oberstaatsanwalt Hartmann unter der Rufnummer 06151 992-1485.

40-Jähriger nach Messerangriff in Flüchtlingsunterkunft in U-Haft – Rodgau

(tl) Ein eskalierter Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Weiskirchen endete am Samstagabend für einen der Beteiligten mit schweren Stichverletzungen. Der mutmaßliche Täter, ein 40 Jahre alter Bewohner, wurde festgenommen und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, einen 29-Jährigen, der ebenfalls dort untergebracht ist, mit einem Messer angegriffen und mit Stichen in den Oberkörper schwer verletzt zu haben. Das Opfer ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Warum es zu der Tat gegen 20 Uhr in der Boschstraße kam, ist bislang noch unklar. Den bisherigen Ermittlungen zufolge sollen Streitigkeiten zwischen den beiden Männern und deren Ehefrauen vorausgegangen sein.

Am Sonntag erließ das Amtsgericht Offenbach gegen den 40-Jährigen Untersuchungshaft; er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Staatsanwaltschaft in Darmstadt und die Kripo in Offenbach ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Die Ermittlungen, auch zu den genauen Hintergründen, dauern an.

Offenbach, 29.03.2021, Pressestelle, Thomas Leipold

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 – 1210
Fax: 069 / 8098 – 1207
Rudi Neu (neu) – 1212 oder 0173 591 8868
Andrea Ackermann (aa) – 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) – 1213 oder 0173 / 301 7743
Felix Geis (fg) – 1211 oder 0162 / 201 3806
Alexander Schlüter (as) – 1218 oder 0162 / 201 3290
Thomas Leipold (tl) – 1231 oder 0160 / 980 00745
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de