POL-OF: Hinweise erbeten! * Pedelec-Fahrer fährt nach Zusammenstoß davon * Polizisten mussten Brummi-Fahrer stützen… * Wer macht denn sowas? *

Ein Bild (Quelle: Gemeinde Biebergemünd)

Bereich Offenbach

1. Pedelec-Fahrer fährt nach Zusammenstoß davon – Offenbach

(fg) Ein etwa 1,60 Meter großer Pedelec-Fahrer stürzte am Montagmittag nach einem Zusammenstoß mit einem grauen Skoda Octavia zu Boden, fuhr anschließend jedoch einfach davon. Der Unfall ereignete sich gegen 13.15 Uhr in der Frankfurter Straße in Höhe der Hausnummer 111, als der Fahrer des grauen Skoda aus einer Grundstückseinfahrt auf die Straße einfahren wollte. Der auf dem Bürgersteig fahrende unbekannte Radler stieß mit dem Wagen zusammen, stürzte und verletzte sich möglicherweise dabei. Der Autofahrer wollte sich nach derzeitigen Erkenntnissen einen Zettel zum Notieren der Personalien holen. Als dieser kurz darauf zurückkam, war der Radfahrer jedoch nicht mehr anzutreffen. Der Unbekannte trug eine Brille, hatte dunkle Haare und war auf einem silbernen Pedelec unterwegs. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Zeugen melden sich bitte unter der Rufnummer 06183 91155-0.

2. Beleidigung, Bedrohung sowie gefährliche Körperverletzung – Businsasse vorläufig festgenommen – Hainburg-Hainstadt

(fg) Beamte der Polizeistation in Seligenstadt nahmen am frühen Montagabend einen 45 Jahre alten Mann aus Frankfurt vorläufig fest; ihm werden Bedrohung, Beleidigung sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Der 45-Jährige befand sich als Fahrgast im Bus der Linie 86. Während der Fahrt soll er eine Businsassin beleidigt haben, offenbar, weil diese ein Kopftuch trug. Von einem Fahrgast auf sein Fehlverhalten angesprochen und vom Busfahrer des Busses verwiesen, ergriff der Mann sein Pfefferspray und soll damit in Richtung des Busfahrers gesprüht haben. Dabei erlitt der Fahrer leichte Verletzungen. Außerdem soll der Frankfurter vereinzelt Fahrgäste mit einem Messer bedroht haben, welches er zuvor offensichtlich in einer Messerscheide am Gürtel trug. Der Vorfall ereignete sich gegen 17.30 Uhr in Höhe der Offenbacher Landstraße 104. Eine Streifenbesatzung, die kurz nach der Alarmierung eintraf, nahm den Mann vorläufig fest und zwecks Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen mit zur Polizeistation in Seligenstadt. Neben einer erkennungsdienstlichen Behandlung, der Sicherstellung des Pfeffersprays sowie des Messers wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Da die Beleidigung offenbar auf rassistischer Grundlage geschah, führt das Staatsschutzkommissiariat in Offenbach die Ermittlungen.

Main-Kinzig-Kreis

1. Polizisten mussten Brummi-Fahrer stützen… – Gemarkung Neuberg und Autobahn 45

(aa) Beamte der Polizeiautobahnstation zogen am Samstagabend auf der Autobahn 45 einen offensichtlich total betrunkenen Fahrer eines Sattelzuges aus dem Verkehr. Polizeihauptkommissar Thorsten Pfeiffer sagte: „Ein aufmerksamer Autofahrer hatte uns gegen 20.30 Uhr telefonisch gemeldet, dass ein Sattelzug in Richtung Aschaffenburg mit etwa 30 Stundenkilometern und in starken Schlangenlinien fahren würde.“ Kurz darauf hielt eine Streife den Laster an. Der stellvertretende Dienststellenleiter fügte an: „Meine Kollegen mussten den Fahrer beim Aussteigen aus dem Führerhaus stützen und ein Alcotest ergab einen Wert von über 3,9 Promille.“ Im Fußraum fanden die Beamten eine leere Flasche Wodka, die der 45-Jährige offenbar während der Fahrt ausgetrunken hatte. Der Verdächtige musste für eine Blutentnahme mit zur Dienststelle. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verdachts der Alkoholfahrt. Des Weiteren musste der 45-Jährige, der in Deutschland keinen gemeldeten Wohnsitz hat, eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro hinterlegen. Sein Chef kam schließlich, um den Sattelzug von der Autobahn zu holen. PHK Pfeiffer sagte abschließend, dass der 45-Jährige nach Aussagen seiner Kollegen ruhig und kooperativ war und alle Maßnahmen auf freiwilliger Basis mitgemacht hat.

2. Mit Einbruchswerkzeug unterwegs – Linsengericht

(mm) Ein Opel Corsa mit MKK-Kennzeichen fuhr am Montag, gegen 21.20 Uhr, in Lützelhausen in Richtung Großenhausen beim Erblicken einer Polizeistreife mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Im Bereich des Friedhofes wurde an dem Opel sogar das Licht ausgeschaltet, sodass die Beamten das Auto aus den Augen verloren. Anhand des Kennzeichens hatte man allerdings den Fahrzeughalter ermittelt. Auf der Anfahrt nach dort erkannte die Streife den flüchtigen silbernen Opel an einer Tankstelle in der Freigerichtstraße. Eine Person stieg aus dem Fahrzeug, die auf dem Gelände von den Schutzleuten vorläufig festgenommen wurde. Eine Überprüfung ergab, dass die Person der 30-jährige Fahrzeughalter ist und er keinen Führerschein besitzt. In dem Corsa fanden die Beamten unter anderem diverses Einbruchswerkzeug sowie ein Glas mit getrockneten grünen Pflanzenteilen, eine Feinwaage und einen Crusher. Diese Gegenstände sowie der Pkw als auch ein Handy stellten die Polizisten sicher. Zwecks einer Blutentnahme wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss wurde der Verdächtige zur Dienststelle verbracht. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

3. Wer macht denn sowas? – Nordmanntanne umgesägt – Biebergemünd

(mm) Dienstmorgen, kurz vor 4 Uhr, erhielt die Gelnhäuser Polizei die Mitteilung, dass im Ortsteil Bieber in der Straße „Am Pflaster“ ein Weihnachtsbaum von Unbekannten umgesägt wurde. Die etwa acht Meter große Nordmanntanne ragt nun in die Fahrbahn. Sowohl die Beamten als auch die im Anschluss eintreffenden Mitarbeiter des Bauhofs waren fassungslos, dass die wunderschön beleuchtete Nordmanntanne nicht mehr strahlte. Dieser Weihnachtsbaum, sowie weitere an öffentlichen Plätzen aufgestellte Christbäume, werden wie schon die Jahre zuvor zum Teil von Privatpersonen an die Gemeinde Biebergemünd gespendet. Sie sollen ein Sinnbild für Hoffnung und Verbundenheit darstellen, an deren Anblick sich die Bürgerinnen und Bürger gerade in der heutigen nicht einfachen Zeit erfreuen können. Dem Täter war dies aber offensichtlich egal. Er schnitt die prächtige Nordmanntanne, die einen Stammdurchmesser von etwa 15 Zentimetern hatte, ab und flüchtete. Als Tatwerkzeug nutzte er eine Eisensäge, dessen Sägeblatt in dem etwa 1,20 Meter stehengebliebenen Stumpf hängen blieb. Der Weihnachtsbaum hat nun erstmal seinen Platz beim Bauhof der Gemeinde gefunden. Ob die Tanne nochmals aufgestellt wird, ist nicht bekannt. Die Polizei bittet nun Zeugen, die in den frühen Morgenstunden Beobachtungen gemacht haben, dies unter der Rufnummer 06051 827-0 mitzuteilen.

Hinweis: Dieser Meldung ist ein Bild (Quelle: Gemeinde Biebergemünd) beigefügt.

4. Vier Firmenfahrzeuge beschädigt – Wächtersbach

(mm) Unbekannte warfen zwischen Montag, 23 Uhr und Dienstag, 4 Uhr, mit einem Gullydeckel die Frontscheiben von vier Fahrzeugen ein, die in Neudorf im Bereich der „Neue Straße“ in Richtung der Feldgemarkung abgestellt waren. Der Schaden wird auf 4.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei in Gelnhausen unter der Rufnummer 06051 827-0 entgegen.

5. Drei Hochsitze beschädigt – Freigericht

(mm) Im Jagdbezirk Horbach haben Unbekannte zwischen Samstag, 10 Uhr und Sonntag, 13 Uhr, drei Hochsitze umgeworfen und dabei erheblich beschädigt. Der Schaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. Hinweise auf die oder den Täter nimmt die Polizei in Gelnhausen unter der Rufnummer 06051 827-0 entgegen.

Offenbach, 15.12.2020, Pressestelle, Andrea Ackermann

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 – 1210
Fax: 069 / 8098 – 1207
Rudi Neu (neu) – 1212 oder 0173 591 8868
Andrea Ackermann (aa) – 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) – 1213 oder 0173 / 301 7743
Felix Geis (fg) – 1211 oder 0162 / 201 3806
Alexander Schlüter (as) – 1218 oder 0162 / 201 3290
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de