OF: Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Hanau und des Polizeipräsidiums Südosthessen von Montag, den 27.04.2020


Nach Großbrand auf einer Pferdepension nimmt Kripo einen Tatverdächtigen fest – Neuberg

Hinweis: Rückfragen zu dieser Meldung richten Sie bitte an den Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Hanau, Herrn Oberstaatsanwalt Dominik Mies, unter der Rufnummer 06181 297-385.

(neu) Nach dem Großbrand auf einer Pferdepension in Neuberg am frühen Sonntagmorgen schätzt die Hanauer Kriminalpolizei den Schaden auf insgesamt 350.000 bis 400.000 Euro.

Noch während der laufenden Löscharbeiten nahmen Kriminalbeamte an der Brandstelle einen 18 Jahre alten Verdächtigen vorläufig fest. Der in Neuberg wohnende Mann soll das Feuer womöglich absichtlich gelegt haben. In einer ersten Vernehmung am Sonntag auf der Kriminalwache hat sich der polizeilich noch nicht in Erscheinung getretene Verdächtige nicht zu den gravierenden Vorwürfen geäußert.

Um 4.48 Uhr meldeten sich mehrere besorgte Anwohner bei der Hanauer Polizei und gaben an, dass es bei der Pension zwischen den Ortsteilen Rüdigheim und Ravolzhausen brennen würde. Zunächst war nur die Rede von einem Strohrundballen, doch wenig später war klar, dass die komplette Lagerhalle mit etwa 900 Strohballen in Vollbrand steht. Die gewaltige Rauchsäule über der Brandstelle war sogar vom Gebäude der Kripo am Hanauer Freiheitsplatz aus zu sehen.

Dank dem schnellen Eingreifen der Neuberger Feuerwehr, die von zahlreichen weiteren Wehren aus der Umgebung, unter anderem der Drehleiter aus Langenselbold und einem Tanklöschfahrzeuge der Hanauer Feuerwehr, bei der Brandbekämpfung unterstützt wurde, konnte ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude verhindert werden. Die Halle selbst war jedoch nicht mehr zu retten und brannte komplett nieder. Auf dem Dach des Gebäudes war eine hochwertige Photovoltaikanlage installiert, welche durch die Hitze ebenfalls komplett zerstört wurde. Bei den Löscharbeiten wurden die Feuerwehren durch Einheiten des Technischen Hilfswerks unterstützt, die mit schwerem Gerät unter anderem Glutnester offenlegten.

Die Hofbesitzer konnten gemeinsam mit Helfern alle Tiere unverletzt in Sicherheit bringen. Lediglich ein Pony war zunächst weggelaufen, kehrte aber später von alleine zurück und blieb ebenso wie seine Artgenossen unverletzt.

In den vergangenen Wochen war es in Neuberg zu mehreren Bränden gekommen, bei denen glücklicherweise niemand verletzt wurde und es bei Sachschäden blieb. In den meisten Fällen waren Staatsanwaltschaft und Kripo Hanau von Brandstiftung ausgegangen. Daher wird nun geprüft, ob der am Sonntag festgenommene 18-Jährige für weitere Brände verantwortlich ist.

Gleichwohl dauern die Ermittlungen zur Brandursache an. Aufgrund der immer noch vorherrschenden Hitze an der Einsatzstelle könnte es noch einige Tage dauern, bis der Bereich der ehemaligen Halle von Kriminalbeamten betreten werden kann.

Auf Antrag der Hanauer Staatsanwaltschaft soll der Verdächtige am Montag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, der darüber zu entscheiden hat, ob der junge Mann in Untersuchungshaft genommen wird.

Zeugen, die in den frühen Morgenstunden des Sonntags verdächtige Personen beobachtet haben, die zu Fuß in der Nähe der Halle oder im Bereich zwischen Rüdigheim und Ravolzhausen unterwegs waren, werden gebeten, sich mit der Kriminalwache in Hanau unter 06181 100-123 in Verbindung zu setzen.

Offenbach, 27.04.2020, Pressestelle, Rudi Neu (mobil: 0173 591 8868)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 – 1210
Fax: 069 / 8098 – 1207
Rudi Neu (neu) – 1212 oder 0173 591 8868
Andrea Ackermann (aa) – 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) – 1213 oder 0173 / 301 7743
Felix Geis (fg) – 1211 oder 0162 / 201 3806
Alexander Schlüter (as) – 1218 oder 0162 / 201 3290
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de