MR: … und wieder versuchen es Betrüger

Landkreis

Betroffen von einem weiteren Betrugsversuch am zurückliegenden Wochenende war ein 69 Jahre alter Senior aus dem Hinterland. Da der Mann aber genau richtig reagierte, blieb der Betrüger erfolglos. Die Masche zeigt wieder mal, wie gerissen und flexibel diese Betrüger vorgehen. Der Anruf eines „Thomas Steinauer“ war am Freitag, 24. Juni. Der Anrufer gab sich als persönlicher Kundenberater einer Sparkasse aus und im Display des Telefons des Seniors erschien auch tatsächlich die ihm bekannte Rufnummer seines Geldinstituts. Der Anrufer berichtete über mehrere Transaktionen vom Girokonto, die allerdings das Überweisungslimit überseigen und daher der besonderen Bestätigung/Freigabe bedürfen. Da er selbst keine Überweisungen veranlasst und der auf Nachfrage genannte Empfänger ihm gänzlich unbekannt war, schöpfte der Senior Verdacht und reagierte genau richtig. Er beendete zunächst mal unter einem Vorwand das Gespräch, legte auf und rief dann seine Bank an. hier klärte sich der offensichtliche Betrugsversuch schnell auf. Solche Überweisungen hatten tatsächlich nie stattgefunden. Tatsächlich rief der Betrüger später sogar nochmal an und verlangte den Abschluss des notwendigen Authentifizierungsverfahrens für die Überweisungen via Internet und gab dazu die notwendigen „Einwahldaten“ und Anleitungen. Der Betrüger biss bei dem Senioren auf Granit und blieb erfolglos. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass es Betrüger weiterhin unter missbräuchlicher Verwendung der tatsächlich existenten und korrekten Bürorufnummern persönlicher Kundenbetreuer versuchen. Die Polizei nimmt deshalb den Vorfall erneut zum Anlass und warnt vor Betrügern am Telefon. „Lassen Sie sich nicht durch die Geschichten am Telefon einschüchtern. Sobald es bei einem unerwarteten Anruf ums Geld geht, legen Sie am besten sofort auf. Rufen Sie selbst unter der Ihnen bekannten Nummer zurück und überprüfen Sie, ob etwas an der Story dran ist. Lassen Sie sich nicht von den im Display angezeigten Telefonnummern täuschen. Tatsächlich könnten Betrüger diese Nummern fälschen und quasi jede Rufnummer erscheinen lassen, die sie möchten. Drücken Sie daher bitte auch nicht die Rückruftaste, sondern wählen Sie selbst neu“

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de