MR: 2 versuchte Einbrüche + Wohnungstür beschmiert + Festnahme nach Irrfahrt durch die Stadt-Polizei sucht Zeugen und Opfer + Unfallflucht am Kurpark Bad Endbach

Marburg – Wohnungstür beschmiert

Am Dienstag, 01. März, um 19.15 Uhr stellte ein 72 Jahre alter Mann Farbschmierereien an seiner Wohnungseingangstür in einem Mehrparteienhaus in der Weidenhäuser Straße fest. Mit einem Edding hatte der Täter ein Hakenkreuz auf den Türknauf gemalt und eine Drohung auf das Türblatt geschrieben. Jetzt ermittelt die Polizei wegen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 06421 406 0.

Marburg – Einbruch gescheitert

Einbrecher hinterließen am Rahmen eines auf der Rückseite liegenden Fensters Hebelspuren und entsprechenden Schäden, blieben letztlich aber erfolglos. Das Fenster blieb zu. Der versuchte Einbruch in das Cafe am Grün war zwischen 19 Uhr am Sonntag und 20 Uhr am folgenden Montag, 28. Februar. Wer hat in dieser Zeit ind er Straße Am Grün verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0.

Wetter – Versuchter Einbruch in Kita

Am Dienstag, 01. März, erhielt die Polizei die Meldung über einen versuchten Einbruch in die Kindertagesstätte in der Amönauer Straße. Nach Rücksprache mit Verantwortlichen kann die Tatzeit bis zu zwei Wochen zurückliegen. Der oder die Täter scheiterten allerdings bei dem Versuch, ein Fenster aufzuhebeln. Wer hat in der fraglichen Zeit rund um die Kita Beobachtungen gemacht, die mit dem Einbruchsversuch zusammenhängen könnten? Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0.

Marburg – Festnahme nach Irrfahrt durch die Stadt – Polizei sucht Zeugen und Opfer

Eine 40 Jahre alte Autofahrerin ließ sich durch die Polizei nicht stoppen. Bei ihrer Fahrt von der Innenstadt bis in den Marburger Süden und zurück missachtete sie permanent rote Ampeln, fuhr über Gehwege und überholte vorausfahrende oder querstehende Polizeiautos mal links mal rechts. Vermutlich nur durch die Warnung der verfolgenden Polizeiwagen mit Blaulicht und Sirene passierte nichts Schlimmeres. Als die Frau letztlich vor der Elisabethkirche stoppte, gelang der Polizei die Festnahme. Bei der 40 Jahre alten Fahrerin ergaben sich keine Hinweise auf einen Drogen- oder Alkoholkonsum, wohl aber auf psychische Probleme. Sie befindet sich mittlerweile in ärztlicher Obhut. Die Polizei bittet etwaige durch die Fahrweise der Frau gefährdete und bisher nicht bekannte Fußgänger, Zweirad- oder Autofahrer, sich zu melden.

Am Dienstag, 01. März, gegen 20.40 Uhr, meldete zunächst ein Zeuge eine verwirrte oder auch unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehende Autofahrerin vor der Kirche Peter & Paul in der Biegenstraße. Bevor die Polizei eintraf, fuhr die Frau mit ihrem weißen Mazda CX 30 weg. Sie fiel unmittelbar danach durch ihre Fahrweise und Missachtung aller Ampeln einer Streife der Ordnungspolizei auf, welche ihrerseits die Polizei erneut informierte. Ab der Schwanallee nahmen dann mehrere Streifenwagen die Verfolgung des stoisch zwischen 50 und ca. 70 km/h fahrenden Autos auf. Die Fahrerin ignorierte sämtliche Versuche sie anzuhalten. Sie reagierte nicht auf das Anhaltesignal des Streifenwagens, nicht auf die Aufforderungen über den Außenlautsprecher, nicht auf die „Kelle“ und auch nicht auf vorausfahrende, langsamer werdende oder wartende und querstehende Streifenwagen. Sie überholte oder fuhr an den Sreifenwagen rechts oder links unter Nutzung von Gehwegen und Grünstreifen vorbei und beschädigte dabei einen der Polizeiwagen am Heck und am rechten Außenspiegel. Um weitere Gefährdungen auszuschließen, blieben die Streifenwagen hinter dem Mazda und warnten die anderen Verkehrsteilnehmer durch Blaulicht und Sirene. Insgesamt ging die Fahrt von der Biegenstraße über den Rudolphsplatz, die Universitätsstraße, Schwanallee, Konrad-Adenauer-Brücke, Frauenbergstraße, Friedrich-Eberte-Straße, Sonnenblickallee und von dort über die Großseelheimer Straße und Schwanallee wieder zurück in die Innenstadt. Die Frau fuhr zuletzt von der Deutschhausstraße in die Ketzerbach, bog von dort nach rechts ab und fuhr entgegen der Einbahnstraße in die Elisabethstraße. Vor der Kirche stoppte sie abrupt, verließ ihr Auto und rannte zur Kirche. Auf dem Weg dorthin überwältigte die Polizei die Frau und nahm sie fest. Bei dem gesamten Geschehen entstand an einem Streifenwagen ein Sachschaden und ein Polizeibeamter erlitt eine leichte Verletzung. Von weiteren Verletzten oder eventuell durch die Fahrweise gefährdeten oder geschädigten Verkehrsteilnehmern hat die Polizei bislang keine Kenntnis. Zeugen oder Betroffene werden gebeten, sich mit der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0 in Verbindung zu setzen.

Bad Endbach – Unfallflucht am Kurpark – Brauner Kombi beschädigt

Der bei einer Unfallflucht vorne links beschädigte braune Opel Astra Kombi stand zur Unfallzeit zwischen 09 Uhr am Montag und 12 Uhr am folgenden Dienstag, 01. März, am Rand der Straße Am Kurpark vor der dortigen Metzgerei. Leider ergaben sich bislang weder Hinweise zum Unfallhergang noch zum verursachenden Fahrzeug. Sachdienliche Hinweise hierzu bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461 9295 0.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de