POL-MR: Versuchter Einbruch in ehemalige Güterhalle; Die nächsten Vier; Einbruch im Kleingarten; Ungewöhnliche Beute; Polizei sucht Zeugen nach Unfallfluchten

Marburg-Biedenkopf (ots)

Fronhausen – Versuchter Einbruch in ehemalige Güterhalle

Zwischen 22.30 Uhr am Sonntag, 14.Februar, und 09 Uhr am Donnerstag, 18. Februar, versuchten Einbrecher in die zu einem Veranstaltungsraum umgebaute ehemalige Güterhalle des Bahnhofs Fronhausen einzudringen. Wohl mit dem Ziel einzusteigen, schlugen der oder die Täter, mit einem Stein gegen das zu den Bahngleisen zeigende Fenster auf der Gebäuderückseite. An dem Fenster entstand ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Das Eindringen gelang allerdings nicht. Die Kripo Marburg ermittelt wegen des versuchten Einbruchs und bittet um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen unter Tel. 06421 406 0.

Landkreis – Die nächsten Vier

Wieder fuhren Autofahrer unter dem Einfluss von Alkohol oder anderer berauschender Mittel. Wieder kontrollierte die Polizei und wieder waren die Fahrten zu Ende und die Polizei veranlasste Blutproben. Glücklicherweise blieben diese Fahrten zumindest für andere Verkehrsteilnehmer ohne Folgen. Am Mittwoch, 17. Februar, gegen 15.45 Uhr, reagierte in Marburg der Drogentest eines 22-Jährigen positiv auf THC. Um 17 Uhr endete der Drogentest eines 36 Jahre alten Autofahrers mit gleichem Ergebnis in Stadtallendorf. Um 21 Uhr stellte ein 40 Jahre alter Mann aufgrund des Einflusses von Medikamenten sein Auto in der Innenstadt von Marburg ab und 20 Minuten nach Mitternacht ereilte das gleiche Schicksal eine 22 Jahre alte Frau in Kirchhain. Bei ihr reagierte der Drogentest positiv auf Amphetamine und der Alkotest zeigte 1,1 Promille an. Sie musste also nicht nur das Auto stehen lassen, sondern auch noch ihren Führerschein abgeben.

Stadtallendorf – Einbruch im Kleingarten

Ein Einbrecher richtete bei seiner Tat einen Sachschaden von mindestens 1000 Euro an und erbeutete Gegenstände im Gesamtwert von mindestens 4000 Euro. Tatort ist ein Kleingarten an der Buchwiese, an der Bundesstraße 454 gegenüber der Einmündung zur Kreisstraße 12. Die Tatzeit war zwischen 15 Uhr am Montag, 15. Februar und 16.30 Uhr am Dienstag, 16. Februar. Der Täter brach nicht nur die Zugangstür zum Garten, sondern auch sämtliche Gebäude oder Aufbewahrungsboxen in dem Garten mit brachialer Gewalt auf. Vermutlich nutzte er die Schubkarre der Besitzer, um seine Beute nach außen zu transportieren und dort zu verladen. Die Schubkarre lag außerhalb des Gartens in einem Gebüsch. Insbesondere in der Gartenhütte hinterließ der Täter durch die offensichtliche „gründliche Durchsuchung“ ein Chaos. Letztlich stahl der Täter zwei Handleuchten, eine schwarze Wellenstein Jacke, eine dunkle Jeans und eine braune Weste – jeweils in Größe 54, einen älteres blaues Stromaggregat, einen gefüllten 10 Liter-Benzinkanister, einen Eimer mit diversem Werkzeug, Heizstrahler, Solarlampen und Teile einer Echive-Solaranlage. Wer hat zur Tatzeit entlang der B 454 ein Fahrzeug beobachtet? Wer hat Verladetätigkeiten gesehen und kann Hinweise zum Fahrzeug geben? Hinweise bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0 oder Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0.

Marburg – Ungewöhnliche Beute – Mülltonnen weg

Am zurückliegenden Wochenende (13/14 Februar) verschwanden von einem Grundstück im Blitzweg eine grüne und eine blaue Mülltonne. Nachdem die Nachsuche erfolglos blieb, erstattete der Besitzer über die online-Wache eine Strafanzeige wegen Diebstahls. Wer kann dazu sachdienliche Angaben machen?

Cappel – Ausparkender Daimler kollidiert mit weißem Tesla – Wichtige Zeuginnen gesucht

Die Unfallfluchtermittler der Polizei Marburg suchen zwei Frauen, die am Dienstag, 16. Februar, gegen 13.50 Uhr auf dem Parkplatz des tegut-Marktes in der Marburger Straße einen Verkehrsunfall bei einem Ausparkmanöver beobachtet haben. Die Fahrerin eines hellblauen A-Klasse Daimlers beschädigte bei dem wohl länger dauernden Ausparkmanöver einen weißen Tesla und richtete an diesem einen Schaden von ca. 2700 Euro an. Die gesuchten Zeuginnen bemerkten offenbar schon sehr früh, dass es eng wird und signalisierten das durch entsprechende Gestik. Sie sprachen die Daimlerfahrerin, eine ältere Dame, nach der Kollision sogar an, konnten ihr Wegfahren aber nicht verhindern. Diese beiden am Unfall unbeteiligten Frauen, eine mit langen blonden, zum Zopf gebundenen Haaren und zwischen 40 und 50 Jahre alt, die andere mit nackenlangen, offen getragenen dunklen Haaren und scheinbar älter (zwischen 50 – 60 Jahre) werden dringend gebeten, sich zu melden. Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0.

Kirchhain – Unfallflucht Am Schmidtborn

„Wer hat in der Sackgasse Am Schmidtborn einen Verkehrsunfall beobachtet?“ Der Unfall war zwischen 11.30 Uhr am Montag und 14 Uhr am Dienstag, 16. Februar. Ein noch nicht bekanntes Fahrzeug streifte einen vor dem Wendehammer am Fahrbahnrand geparkten grauen Ford Kombi und verursachte an diesem vorne rechts einen Schaden von mindestens 1500 Euro. Leider befanden sich an dem angefahrenen Auto keine Spuren und damit auch keine Hinweise auf das verursachende Fahrzeug. Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428 9305 0.

Marburg – Kollision beim Rangieren im Steinweg

Vermutlich beim Rangieren beschädigte ein Auto einen geparkten grauen VW Golf. Der verantwortliche Fahrer fuhr anschließend weg, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Am Golf entstand vorne links ein Schaden von mindestens 500 Euro. Der Unfall passierte am Dienstag, 16. Februar, gegen 14.15 Uhr im Steinweg.

Landkreis – 1000 Euro Schaden am schwarzen Audi A5 Cabrio

Am Mittwoch, 17. Februar, um 15.15 Uhr, stellte die Besitzerin einen Schaden an der hinteren Stoßstange ihres schwarzen Audi A5 Cabriolet fest, der am Montag, 15. Februar, um 08 Uhr noch nicht da war. Zwischen Montag und Mittwoch parkte das Cabriolet u.a. in der Lahnstraße in Cölbe und auf dem Mitarbeiterparkplatz der Uniklinik. Wer hat an diesen Orten ein Fahrmanöver beobachtet, dass eventuell in der Kollision mit dem Cabrio mündete? Hinweise bitte an die Unfallfluchtermittler der Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de

Updated: 19. Februar 2021 — 0:53