POL-MR: Nur wenige Beanstandungen bei Kontrollen zur Einhaltung der Vorschriften der Hessischen Corona-Verordnungen

Landrätin Kirsten Fründt (1. Reihe, rechts), der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (erste Reihe, links) und Ralph Peter Försterling, Leiter der Polizeistation Stadtallendorf (hinten links), begrüßten die Beamtinnen und die Beamten der Frankfurter Bundespolizei in Stadtallendorf. Auf Initiative des Kreises unterstützte die Bundespolizei die Polizei und die Ordnungsämter der Städte Marburg, Kirchhain und Stadtallendorf bei der Kontrolle der Corona-Vorgaben. (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Gemeinsame Presseinformation des Landkreises und der Polizei Marburg-Biedenkopf

Landkreis

Bei einer gemeinsamen Kontrolle von Ordnungsamt, Polizei und Bundespolizei am Samstag, 05. Dezember, ging es in erster Linie um die Überprüfung der Einhaltung der Abstandsregeln und das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung (MNB). Erst kurz vor dem Ende der Kontrollen kam es zu insgesamt 10 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, weil Jugendliche gegen die Abstandregeln verstießen und keine Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Ansonsten zeigten sich alle Personen einsichtig, hielten die Abstände ein und legten nach Aufforderung sofort die Masken an.

Initiiert durch den Landkreis Marburg-Biedenkopf, standen am Samstag, 05. Dezember zwischen 10 und 18 Uhr insgesamt 10 Beamte der Bundespolizeidirektion Frankfurt am Main für die gemeinsamen Kontrollen zur Verfügung. Aufgeteilt in zwei Gruppen mit jeweiliger Unterstützung durch Mitarbeiter der Ordnungsämter Kirchhain, Stadtallendorf und Marburg lag der Schwerpunkt der Kontrollen in den Innenstädten, Supermärkten, sonstigen Geschäften, öffentlichen Parkanlagen und an den Bahnhöfen.

In Kirchhain kam es zu Feststellungen während des Marktes in der Innenstadt. Zu diesem Anlass bestand eine Maskenpflicht, was vielen Bürgerinnen und Bürgern offenbar unbekannt war. Nach einem entsprechenden Hinweis setzten die angesprochenen ca. 20 Personen sofort ihre Mund-Nasen-Bedeckung auf. In den aufgesuchten Supermärkten und auf deren Parkplätzen reagierten weitere zehn Menschen unverzüglich, sodass keine weiteren Maßnahmen erforderlich wurden.

In Stadtallendorf gab es Streifen in den Einkaufsmärkten, der Innenstadt und im Heinz-Lang-Park. Ein kurzer „Abstecher“ in den Bereich Bahnhof Neustadt erfolgte ebenfalls. Insgesamt wurden hier 15 Personen angewiesen, die erforderliche Maske zu tragen. Kurz vor dem Ende der Kontrollen kam es dann am Bahnhof Stadtallendorf zur Kontrolle einer Gruppe von 10 Jugendlichen im Alter zwischen 14-17 Jahren. Sie verstießen klar gegen die Abstandsregeln und trugen keine Mund-Nasen-Bedeckungen. Hier mussten die Kontrolleure letztlich zehn Anzeigen wegen der Ordnungswidrigkeiten vorlegen.

Die gemeinsamen Kontrollen Stadtpolizei / Bundespolizei/Landespolizei in der Altstadt von Marburg (Marktplatz und Oberstadt) ergaben erfreulicherweise keine Verstöße. Trotz regen Fußgängerbetriebs gab es bis auf drei Ansprachen, die mitgeführten MNB anzulegen, keine Vorkommnisse.

Der Landkreis und die Polizei appellieren angesichts der geltenden Regeln und der nach wie vor hohen Infektionszahlen eindringlich, die Reglungen der aktuellen Hessischen Corona-Verordnung einzuhalten und so zu einer positiven Entwicklung beizutragen. Die sehr dynamische Entwicklung erfordert die Mitwirkung eines jeden Einzelnen.

Martin Ahlich, Pressesprecher der Polizei

Stephan Schienbein, Pressesprecher des Landkreises

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de