MTK: Pressemitteilung der Polizei für den Main-Taunus-Kreis

1. Fahrrad geraubt, Eschborn, Niederhöchstadt, Skulpturenpark, 15.06.2020, ab 19.00 Uhr

(ho)Ein 14-jähriger Bad Sodener ist gestern Abend im Skulpturenpark Niederhöchstadt beraubt worden. Der Jugendliche war gemeinsam mit einem Bekannten auf seinem Fahrrad unterwegs und traf im Park auf eine größere Gruppe flüchtiger Bekannter, weswegen er anhielt und mit einigen Personen Kontakt aufnahm. Diesen Moment nutzten andere Personen aus der Gruppe, um das Fahrrad des 14-Jährigen an sich zu nehmen. Als der Junge sein Rad zurückforderte, wurde er von mehreren Personen beleidigt und schließlich mit einer abgebrochenen Flasche bedroht. Mitsamt dem Fahrrad flüchteten die Täter schließlich vom Tatort. Ein 15-jähriger mutmaßlicher Tatbeteiligter konnte bei den anschließenden Fahndungsmaßnahmen festgestellt werden. Seine Komplizen wurden als 15 bis 16 Jahre alt und etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß beschrieben. Einer hatte kurze Haare, trug ein Fußballtrikot in blau (französische Nationalmannschaft) und eine kurze Sporthose. Der andere hatte lockige Haare und trug eine rote Weste und eine Jeans. Zeugen des Vorfalles, die Angaben zum Ablauf der Tat oder zur Identität möglicher Beteiligter machen können, werden gebeten, sich mit der Hofheimer Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (06192) 2079-0 in Verbindung zu setzen.

2. Streifenwagen beschädigt – Polizei sucht Zeugen, Bad Soden, Königsteiner Straße, 15.06.2020, gg. 12.30 Uhr

(ho)Gestern Mittag ist ein Streifenwagen der Königsteiner Polizei in Bad Soden von einer unbekannten Person mutwillig beschädigt worden. Das Fahrzeug war am Fahrbahnrand der Königsteiner Straße abgestellt, als sich der Randalierer näherte und mit einem gezielten Tritt einen Außenspiegel abtrat. Anschließend flüchtete die Person in Richtung Stadtmitte. Da sich zum Zeitpunkt der Tat mehrere Personen im Bereich des Kurparks, unweit des Tatortes aufgehalten haben, werden Zeugen gebeten, die Eschborner Polizei unter der Telefonnummer (06196) 9695-0 zu informieren.

3. Widerstand nach Diebstahlsverdacht, Sulzbach, Im Haindell, 13.06.2020, gg. 01.40 Uhr

(ho)Eine mutmaßliche Handydiebin hat sich am frühen Samstagmorgen erheblich gegen polizeiliche Maßnahmen zur Wehr gesetzt und dabei zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Die 29-jährige ist verdächtig, zuvor in einem Frankfurter Hotel ein hochwertiges Handy gestohlen zu haben. Dessen Besitzer aktivierte die Ortungsfunktion des Gerätes und konnte das Handy schließlich in der Straße „Im Haindell“ orten. Anschließend machte er sich auf den Weg dorthin. Dort traf er auf die mutmaßliche Diebin, die in diesem Moment bereits wegen eines Streites mit einem Taxifahrer selbst die Polizei verständigt hatte. Mit dem Klingelton des Handys wurde das gestohlene Gerät schließlich in einer Handtasche aufgefunden, welche die Verdächtige vermutlich vorher über eine Mauer geworfen hatte. Während der Ermittlungen in der Sache versuchte die 29-Jährige zu flüchten, was durch die Einsatzkräfte verhindert wurde. Dabei leistete die Beschuldigte erheblichen Widerstand, wobei sie die Beamten gekratzt und getreten haben soll. Sie muss sich wegen ihres Verhaltens nicht nur wegen des mutmaßlichen Handydiebstahls sondern darüber hinaus auch noch wegen Widerstades gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

4. Falsche Polizisten machen Beute, Hochheim am Main, Bundesstraße 40, 15.06.2020, gg. 17.40 Uhr

(ho)Ein ungarischer Staatsangehöriger ist gestern Abend auf der Bundesstraße 40 von falschen Polizisten bestohlen worden. Der Mann war in seinem Wagen zunächst auf der A 671 in Richtung Süden unterwegs, als ein Zivilwagen mit zwei Männern neben ihn fuhr. Der Beifahrer zeigte eine Art Ausweis mit der Aufschrift „Polizei“ und signalisierte dem 46-Jährigen dem Wagen zu folgen. Der Mann folgte dem Fahrzeug bis zum Deponiepark Wicker, wo er anhalten sollte. Aus dem Pkw stiegen zwei Männer aus, die den Wagen des 46-Jährigen nach Drogen durchsuchen wollten. Bei der Durchsuchung musste der Geschädigte auch seine Taschen leeren in denen sich mehrere Hundert Euro Bargeld befanden. Durch geschicktes Ablenken gelang es des falschen Beamten rund 1.200 Euro in ihren Besitz zu bringen und damit zu verschwinden. Die Täter waren in einem roten Renault Kombi unterwegs, an dem rote Kennzeichen angebracht waren. Der linke Außenspiegel des Fahrzeuges war beschädigt und mit Klebeband fixiert. Einer der Täter sei etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß, ca. 25 bis 30 Jahre alt, habe dunkelbraune Haare und sei vermutlich Südländer. Er war mit einem weißen Langarmshirt mit hellblauen Längsstreifen bekleidet und sprach Hochdeutsch. Sein Komplize sei etwa gleich groß, 30 bis 35 Jahre alt, habe einen dunklen Teint, einen Dreitagebart und kurze, dunkle Haare. Er trug eine Sonnenbrille, einen schwarzen Blazer mit zwei Brusttaschen, eine beige Hose und sprach deutsch mit marokkanischem Akzent. Hinweise nimmt die Hofheimer Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (06192) 2079-0 entgegen.

5. Streifenwagen bei Kontrolle beschädigt, Kriftel, Am Mühlbach, 15.06.2020, gg. 16.20 Uhr

(ho)Ein außergewöhnlicher Unfall mit einem Streifenwagen der Eschborner Polizei hat sich gestern Nachmittag in Kriftel ereignet. Der Besatzung des Funkwagens fiel gegen 16.20 Uhr im Bereich der Goethestraße ein Motorroller auf, der mit zwei Personen besetzt war, die ohne Helm unterwegs waren. Die Beamten entschlossen sich zu einer Kontrolle und stellten ihren Streifenwagen auf der Straße ab. Der Fahrer des Rollers versuchte an dem Streifenwagen vorbeizufahren, geriet jedoch an der Bordsteinkante ins Schlingern und stürzte. Als die Beamten daraufhin den Wagen verließen, vergaß der Fahrer den Wagen zu sichern, sodass sich dieser in Bewegung setzte, gegen einen Zaun fuhr und dabei an der Fahrzeugfront beschädigt wurde. Der Fahrer des Rollers flüchtete zunächst zu Fuß von der Unfallstelle. Im Verlauf der Ermittlungen konnte später ein 18-Jähriger als mutmaßlicher Fahrer identifiziert werden. Sein Mitfahrer und er blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern derzeit

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1046/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de