KS: Folgemeldung zum Tankstellenraub: 35-jähriger Verdächtiger bei Einsatz wegen Ruhestörung festgenommen

Kassel:

Nachdem es in der vergangenen Nacht gegen 3:45 Uhr zu einem Raub auf eine Tankstelle in der Frankfurter Straße in Kassel gekommen ist, konnte die Polizei am heutigen Freitagmorgen einen 35-jährigen Tatverdächtigen bei einem Einsatz wegen Ruhestörung festnehmen. Der Mann aus Kassel stellte sich selbst und räumte den Raubüberfall ein, bei dem unter Vorhalt eines Messers Bargeld erbeutet worden war. Er befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam und wird am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt.

Ein Anwohner aus dem Kasseler Stadtteil Niederzwehren hatte gegen 5:00 Uhr die Polizei gerufen, da in einem Nachbarhaus lautstark ein Pärchen stritt. Bei Eintreffen der Streife des Polizeireviers Süd-West konnte die betreffende Wohnung aufgrund des andauernden Streits sofort lokalisiert werden. Auf Klingeln öffneten den Beamten die dort wohnende Frau und ihr 35-jähriger Lebensgefährte, die beide angaben, dass es nur zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sei. Direkt im Anschluss und völlig unvermittelt offenbarte der Mann reumütig, dass er den Tankstellenraub in der Frankfurter Straße begangen hatte. Anschließend übergab er den Polizisten die beim Raub getragene Kleidung und das Messer, mit dem er der Angestellten gedroht hatte. Die Streife nahm den Tatverdächtigen fest und brachte ihn auf das Revier. Die weiteren Ermittlungen gegen ihn dauern an und werden von den Beamten des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo geführt.

Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake
Pressesprecherin
Tel. 0561-910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de