KS: Polizeieinsatz – Mann springt über Gleise – Bahnhof lahmgelegt

Für Aufregung durch sein leichtsinniges Verhalten sorgte gestern Abend (28.3.) ein 20-Jähriger am Bahnhof Bebra. Passanten hatten beobachtet, wie der Mann am Bahnsteig saß und seine Beine in den Gleisbereich ragten.

Gefährlicher Leichtsinn!

Auf sein gefährliches Verhalten angesprochen, sprang der Mann plötzlich auf und überquerte mehrfach die gesamten Gleise. Aus Sicherheitsgründen wurde der komplette Bahnhof Bebra gesperrt. Beamte der Polizei Rotenburg und der Bundespolizei waren im Einsatz. Reisende hatten den Mann beim Eintreffen der Polizei bereits auf einer Bank platziert. Warum der 20-Jährige sich so leichtsinnig verhalten hat, ist noch unklar. Er äußerte sich hierzu nicht. Da der Mann ohne Ausweispapiere unterwegs war, musste er die Bundespolizisten noch zur Identitätsfeststellung bei der Polizei Bad Hersfeld begleiten.

Der 20-jährige blieb durch seinen Sprung über die Gleise augenscheinlich unverletzt, klagte aber später über Schmerzen und körperliches Unwohlsein.

Zur ärztlichen Untersuchung kam der 20-Jährige, ein afghanischer Asylbewerber, anschließend mit einem Rettungswagen in das Klinikum Bad Hersfeld.

Viele Zugverspätungen

Durch den Vorfall haben sich 22 Züge um jeweils rund 30 Minuten verspätet. Der Bahnhof Bebra war für etwa 50 Minuten komplett gesperrt. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 – 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de