KS: Schockanruf: Dreiste Täter betrügen Kasseler Seniorin; Polizei sucht Zeugen der Geldübergabe

Kassel-Harleshausen: Mit der miesen Masche des Schockanrufes haben unbekannte Täter am gestrigen Dienstag eine Seniorin aus dem Kasseler Stadtteil Harleshausen betrogen. Schockiert von der telefonisch vorgetäuschten Nachricht, ihre Tochter habe einen schweren Unfall verursacht und müssen nun in Haft, zeigte sich die Rentnerin bereit, eine Kaution zu leisten. Aus diesem Grund übergab sie Schmuck und Geld im Wert eines unteren fünfstelligen Betrages an einen angeblichen Boten des Amtsgerichts. Die Übergabe fand gegen 12:30 Uhr in der Straße „Am Hirleberg“ statt. Die mit Kasseler Kripo sucht nun nach Zeugen, die dort gestern verdächtige Personen beobachtet haben und Hinweise auf den Täter geben können.

Aufgeflogen war der Schwindel, als die Seniorin am Nachmittag nach der Übergabe ihre echte Tochter anrief, die von einem Verkehrsunfall nichts wusste. Der anschließend von ihr alarmierten Streife des Kriminaldauerdienstes (KDD) der Kripo schilderte das Opfer, dass sie erstmals gegen 11:30 Uhr von den Betrügern angerufen wurde. Nachdem sich eine weinende Frau als ihre Tochter ausgegeben und ihr ganz kurz von dem Unfall berichtet hatte, übernahm sogleich ein vermeintlicher Polizeibeamter das Gespräch. Darüber hinaus wurde das Gespräch anschließend noch an einen angeblichen Staatsanwalt weitergeleitet, wobei alle Personen großen Druck auf die Seniorin ausübten. Wie schließlich von den Anrufern angekündigt, erschien gegen 12:30 Uhr zu Fuß der Abholer der vermeintlichen Kaution in der Straße „Am Hirleberg“. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen ca. 35 Jahre alten, etwa 1,70 Meter großen Mann mit mitteleuropäischem Äußeren, normaler Statur, mittelblonden Haaren, normalem Haarschnitt und rundem Gesicht mit hellen Augen gehandelt haben. Er soll helle Kleidung getragen haben.

Die weiteren Ermittlungen werden nun bei der EG SÄM der Kasseler Kripo, die für Vermögungsstraftaten zum Nachteil älterer Menschen zuständig sind, geführt. Zeugen, die gestern zur Mittagszeit in der Straße „Am Hirleberg“ oder angrenzenden Straßen verdächtige Personen beobachtet haben und Hinweise auf den Geldabholer geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 – 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen.

Rückfragen bitte an:

Matthias Mänz
Pressesprecher
Tel. 0561 – 910 1020

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de