KS: Mann mit Waffe im Zug sorgt für Einsatz der Bundespolizei

Ein bislang Unbekannter soll am vergangenen Samstag (5.3.) in einem Regionalexpress im Bahnhof Fulda einen Reisenden mit einer Waffe bedroht haben.

Nach Auskunft eines Zeugen sei der Mann gegen 10 Uhr in Begleitung einer ebenfalls noch unbekannten Frau gewesen. Der Mann hätte mit der Waffe hantiert und dabei einen 43-Jährigen aus Fulda bedroht. Anschließend sei der Unbekannte verschwunden. Sofortige Fahndungsmaßnahmen der Beamten des Bundespolizeireviers Fulda blieben erfolglos.

Personenbeschreibung:

Der Unbekannte soll etwa 35 Jahre alt und etwa 180 cm groß gewesen sein. Er hatte eine helle Hautfarbe, einen ungepflegten Haarschnitt und trug eine Brille. Bekleidet war der Mann mit einem roten Pullover, einer blauen Jeans, hellen Sportschuhen, einer schwarzen Kapuzenjacke mit Emblemen auf dem linken Ärmel sowie einem kleinen, roten Schild im vorderen, unteren Bereich. Dazu trug er eine Basecap in brauner Camouflage-Optik und führte einen dunklen Rucksack mit sich.

Seine ebenfalls unbekannte Begleiterin hatte längere, braune Haare gehabt. Bekleidet war sie mit einem schwarzen Mantel, einem hellblauen Pullover, einer dunklen glänzenden Hose, schwarzen Schuhen mit weißer Musterung.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung eingeleitet.

Wer Hinweise zu dem Vorfall beziehungsweise zu den Personen geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0561 816160 oder über www.bundespolizei.de melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 – 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de