KS: +++ Aktuelle Warnung +++ Falsche Polizeibeamte rufen an und schockieren mit Meldung über Festnahme oder Unfall

Stadt und Landkreis Kassel:

Aktuell kommt es in Stadt und Landkreis Kassel zu einer Vielzahl betrügerischer Telefonanrufe mit unterschiedlichen Maschen. Bei den bislang gemeldeten Fällen gaben sich die Täter als Polizeibeamte aus, die überwiegend Senioren mit einer schlimmen Nachricht schockierten. Wie einige Angerufene den Beamten der Leitstelle des Polizeipräsidiums schilderten, behaupteten die Betrüger, ihre Tochter habe einen schweren Unfall verursacht. Aus diesem Grund müsse eine Kaution bezahlt werden. Andere verunsicherte Senioren meldeten über den Polizeinotruf 110, dass die mutmaßlichen Polizisten am anderen Ende der Leitung von der Festnahme der Tochter berichteten, weshalb eine Geldzahlung zur Abwendung einer Haft nötig sei.

Glücklicherweise hatten die Angerufenen in den bislang bekannten Fällen Verdacht geschöpft und waren nicht auf die Betrüger hereingefallen. Die Kasseler Polizei warnt aktuell eindringlich vor diesen Formen der betrügerischen Schockanrufe und gibt folgende Tipps:

– Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über
diese Betrugsmaschen.
– Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder
Wertgegenständen im Haus.
– Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder
familiären Verhältnissen preis.
– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie
einfach auf.
– Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein
Anruf verdächtig vorkommt.
– Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der
die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer
der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die
Telefonauskunft geben. Wichtig: Beenden Sie das Gespräch mit dem
Anrufer unbedingt zuvor.
– Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake
Pressesprecherin
Tel.: 0561 – 910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0