KS: Einsatz wegen betrunkenen Randalierers: 31-Jähriger greift Streife an und verletzt Beamten durch Biss ins Bein

Kassel-Süd:

Ein in Kassel wohnender 31-Jähriger hat am gestrigen Dienstagabend bei einem Einsatz in der Kasseler Südstadt eine Streife des Polizeireviers Mitte angegriffen und einen Beamten verletzt. Der Polizeianwärter hatte Biss- und Schürfverletzungen an einem Bein erlitten, setzte seinen Dienst aber nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus fort. Den erheblich unter Alkoholeinfluss stehenden 31-Jährigen brachten die Polizeibeamten zur Ausnüchterung in die Gewahrsamszellen im Polizeipräsidium. Er muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten.

Anlass für den Polizeieinsatz gegen 22:45 Uhr an der Kreuzung am Auestadion war die Mitteilung wegen eines Randalierers. Eine Rettungswagenbesatzung war zuvor von Passanten wegen des betrunkenen Mannes gerufen worden, der sich kaum auf den Beinen halten konnte und in seinem Rausch auch auf die Straße gelaufen war. Eine medizinische Behandlung benötigte der 31-Jährige offenbar nicht, allerdings riefen die Rettungskräfte wegen der zunehmenden Aggressivität des Betrunkenen die Streife hinzu. Zunächst verhielt sich der Mann, bei dem ein Atemalkoholtest rund 3,2 Promille ergab, ruhig gegenüber den Polizisten. Bei der anschließenden Feststellung seiner Personalien griff er die Polizeibeamten dann völlig unvermittelt an, indem er nach ihnen schlug und trat. Als er daraufhin zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam gebracht werden sollte, leistete er erheblichen Widerstand, indem er weiter um sich schlug, nach den Beamten biss und spuckte. Den Polizeianwärter brachte ein Rettungswagen zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. Seine beiden Kollegen blieben unverletzt. Auf der Dienststelle entnahm ein Arzt dem 31-Jährigen eine Blutprobe. Die weiteren Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake
Pressesprecherin
Tel.: 0561 – 910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0