KS: Mutmaßlicher Drogendealer verletzt bei Festnahme zwei Polizisten: Unbeteiligte drohen einzugreifen und filmen

Kassel-Mitte:

Am gestrigen Dienstagabend endete die Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers, der 45 Plomben Kokain dabeihatte, mit zwei verletzten Polizisten. Der 35-jährige Mann war zunächst in der Kasseler Innenstadt vor den Beamten geflüchtet und setzte sich anschließend heftig zur Wehr. Während der Festnahme versammelten sich zudem fünf unbeteiligte Männer, die sich mit dem Festgenommenen solidarisierten, die Beamten anschrien und die Geschehnisse mit ihren Handys filmten. Zwei Mobiltelefone konnten die hinzugeeilten Polizeistreifen sicherstellen und leiteten gegen einen 26-Jährigen aus Kassel und einen 22-Jährigen aus Espenau Strafanzeigen wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes ein. Während ein leicht verletzter Polizist seine Arbeit fortsetzen konnte, musste ein Polizeianwärter nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus seinen Dienst mit einer Zehenfraktur beenden. Der 35-jährige Festgenommene aus Tunesien wird am heutigen Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt.

Die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte beobachteten während einer Streifenfahrt auf dem Königsplatz gegen 21:55 Uhr den 35-Jährigen, der offenbar ein Drogengeschäft abwickelte. Als sie sich näherten, um den mutmaßlichen Verkäufer zu kontrollieren, rannte er sofort davon. Zwei Polizisten folgten dem Flüchtenden daraufhin zu Fuß, während ihr Kollege mit dem Streifenwagen den Fluchtweg versuchte abzuschneiden. Der 35-Jährige sprang schließlich gegen die linke Seite des Polizeifahrzeugs, um sich abzustoßen und seine Flucht fortzusetzen. Allerdings gelang es den Beamten, den Mann festzuhalten. Der Streifenwagen wurde durch den Sprung des Tatverdächtigen an der Fahrertür und der hinteren Schiebetür beschädigt. Während der Festnahme, gegen die sich der 35-Jährige erheblich zur Wehr setzte, kam schließlich die fünfköpfige Gruppe junger Männer hinzu und drohte lautstark in die polizeiliche Maßnahme einzugreifen. Nachdem weitere Streifen zur Hilfe geeilt waren, flüchteten drei von ihnen. Die 22 und 26 Jahre alten Männer filmten jedoch trotz mehrfacher Aufforderung weiter mit ihren Handys, die anschließend sichergestellt wurden.

Der wohnsitzlose Festgenommene wurde bis zu seiner Vorführung beim Haftrichter in eine Gewahrsamszelle gebracht. Er muss sich nun wegen illegalen Handels mit Kokain, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten. Darüber hinaus dauern die Ermittlungen, ob der Tunesier möglicherweise illegal nach Deutschland eingereist ist, an.

Die weiteren Ermittlungen werden beim Kommissariat 34 der Kasseler Kriminalpolizei geführt.

Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake
Pressesprecherin
Tel.: 0561 – 910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0